Beiordnung im Rahmen der Prozesskostenhilfe – und der zwischenzeitlich geschlossene Widerrufsvergleich

8. Juli 2016 | Arbeitsrecht, Kanzlei und Beruf
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Nach § 48 Abs. 1 RVG bestimmt sich der Vergütungsanspruch des Rechtsanwalts nach den Beschlüssen, durch die die Prozesskostenhilfe bewilligt und der Rechtsanwalt beigeordnet oder bestellt worden ist. Dies bedeutet, dass nur Handlungen während der Beiordnung den Anspruch auf Vergütung gegen die Staatskasse begründen können1.

Sind die gleichen Gebühren schon vor dem Zeitpunkt der Beiordnung angefallen, etwa weil der Rechtsanwalt zunächst als Wahlanwalt tätig gewesen war, so kann er die Gebühren, die nach der Wirksamkeit seiner Beiordnung noch einmal anfallen, nur noch gegenüber der Staatskasse geltend machen2.

Wird ein widerruflicher Vergleich geschlossen und Prozesskostenhilfe für einen Zeitpunkt zwischen dem Abschluss und dem Ablauf der Widerrufsfrist gewährt (so wie im vorliegenden Fall), so kommt es darauf an, ob der Rechtsanwalt vor dem Zeitpunkt der Beiordnung oder danach noch einmal tätig war, ob er also mit dem Mandanten erst nach dem gegebenenfalls rückwirkend festgesetzten Zeitpunkt der Beiordnung besprochen hat, ob der Vergleich angenommen werden soll3.

Für den hier vom Landesarbeitsgericht Nürnberg entschiedenen Fall heißt das, dass als aus der Staatskasse nach § 55 RVG zu gewährende Vergütung nur solche Gebühren festgesetzt werden können, die ab 28.02.2014 angefallen sind. Den Klägerinvertretern ist zwar zuzugestehen, dass bereits vor ihrer Beiordnung am 28.02.2014 eine 1, 3 Verfahrensgebühr entstanden ist, beispielsweise durch Einreichung der Klage. Darauf kommt es für den Erstattungsanspruch gegenüber der Staatskasse aber nicht an. In der Zeit ab 28.02.2014 bis zum Ende des Rechtsstreits mit Ablauf des 28.02.2014 ist nämlich maximal eine Verfahrensgebühr von 0, 8 nach VV RVG Nr. 3101 entstanden. Der Auftrag endete mit Ablauf des 28.02.2014. Die Klägerinvertreter haben ab dem Zeitpunkt der Beiordnung am 28.02.2014 weder eine Klage oder einen Schriftsatz, der Sachanträge, Sachvortrag, die Zurücknahme der Klage oder die Zurücknahme eines Antrags enthielt, eingereicht. Auch ein gerichtlicher Termin wurde am 28.02.2014 nicht wahrgenommen. Dies wäre nach VV RVG Nr. 3101 Nr. 1 aber notwendig gewesen. Es ist daher kein Raum für eine Kostenerstattung einer 1, 3 Verfahrensgebühr nach VV RVG Nr. 3100, sondern lediglich für eine 0, 8 Verfahrensgebühr nach VV RVG 3101. Dabei hat das Arbeitsgericht ohnehin zugunsten der Klägerinvertreter unterstellt, dass die Besprechung, ob der Vergleich angenommen werden soll, erst am 28.02.2014 stattgefunden hat.

Landesarbeitsgericht Nürnberg, Beschluss vom 5. Dezember 2014 – 2 Ta 155/14

  1. Gerold/Schmidt RVG 21. Aufl.2013, § 48 RdNr. 111
  2. Gerold/Schmidt a. a. O. RdNr. 112
  3. Schmidt/Gerold a. a. O. RdNr. 113

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Arbeitsrecht | Kanzlei und Beruf

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!