Gehaltserhöhung – und die Gleichbehandlung der Arbeitnehmer

18. August 2016 | Arbeitsrecht
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Der Gleichbehandlungsgrundsatz gebietet dem Arbeitgeber, seine Arbeitnehmer oder Gruppen von Arbeitnehmern, die sich in vergleichbarer Lage befinden, bei Anwendung einer selbst gegebenen Regelung gleich zu behandeln.

Damit verbietet er nicht nur die willkürliche Schlechterstellung einzelner Arbeitnehmer innerhalb der Gruppe, sondern auch eine sachfremde Gruppenbildung.

Die Anwendung des Gleichbehandlungsgrundsatzes setzt eine verteilende Entscheidung des Arbeitgebers voraus.

Im Bereich der Vergütung findet der Grundsatz Anwendung, wenn Arbeitsentgelte durch eine betriebliche Einheitsregelung generell angehoben werden und der Arbeitgeber die Leistungen nach einem bestimmten erkennbaren und generalisierenden Prinzip gewährt, indem er bestimmte Voraussetzungen oder Zwecke festlegt1.

Der Gleichbehandlungsgrundsatz beschränkt die Gestaltungsmacht des Arbeitgebers2. Wird er verletzt, muss der Arbeitgeber die von ihm gesetzte Regel entsprechend korrigieren. Der benachteiligte Arbeitnehmer hat Anspruch auf die vorenthaltene Leistung3.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 27. April 2016 – 5 AZR 311/15

  1. BAG 3.09.2014 – 5 AZR 109/13, Rn. 22, BAGE 149, 78; 3.09.2014 – 5 AZR 6/13, Rn.19, BAGE 149, 69
  2. BAG 25.01.2012 – 4 AZR 147/10, Rn. 57, BAGE 140, 291
  3. BAG 3.09.2014 – 5 AZR 109/13, Rn. 22, aaO; 3.09.2014 – 5 AZR 6/13, Rn. 18, aaO

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Arbeitsrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!