Abschreibung auf das Grundstück – und die schlechte Vermietbarkeit des Gebäudes

16. August 2016 | Einkommensteuer (privat)
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Auch bei schlechter Vermietbarkeit eines Gebäudes ist keine AfaA auf den Grund und Boden möglich.

Zwar gehören zu den Werbungskosten i.S. des § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 7 EStG i.V.m. § 7 Abs. 1 Satz 7 EStG auch AfaA. Diese setzen entweder eine Substanzeinbuße eines bestehenden Wirtschaftsgutes (technische Abnutzung) oder eine Einschränkung seiner Nutzungsmöglichkeit (wirtschaftliche Abnutzung) voraus. Die außergewöhnliche “Abnutzung” geschieht durch Einwirken auf das Wirtschaftsgut im Zusammenhang mit seiner steuerbaren Nutzung1.

Nach diesen Grundsätzen kann eine AfaA etwa dann zu berücksichtigen sein, wenn bei Beendigung eines Mietverhältnisses erkennbar wird, dass ein abnutzbares Gebäude wegen einer auf den bisherigen Mieter ausgerichteten Gestaltung nicht oder nur eingeschränkt an Dritte vermietbar ist2. Bei einem nicht abnutzbaren Wirtschaftsgut wie dem Grund und Boden kann nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung einer möglichen Wertminderung nicht durch eine AfaA nach § 7 Abs. 1 Satz 7 EStG Rechnung getragen werden3.

Der Bundesfinanzhof konnte es im vorliegenden Fall jedoch offenlassen, ob bei einem nicht abnutzbaren Wirtschaftsgut -wie im Streitfall dem Grund und Boden- eine AfaA -in Abgrenzung zu den im BFH-Urteil in BFHE 184, 453, BStBl II 1998, 185 niedergelegten Grundsätzen- bei irreparablen Umweltschäden oder bei einer dauerhaften Minderung der Bodenqualität in Betracht kommen könnte4; denn der Grundstückseigentümer hat keine derartigen außergewöhnlichen Umstände vorgetragen. Die bloße schlechtere Vermietbarkeit des aufstehenden Gebäudes rechtfertigt in keinem Zusammenhang die Vornahme von AfaA auf den Grund und Boden.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 10. Mai 2016 – IX R 33/14

  1. BFH, Urteile vom 08.04.2014 – IX R 7/13, BFH/NV 2014, 1202; vom 14.01.2004 – IX R 30/02, BFHE 205, 79, BStBl II 2004, 592, m.w.N.
  2. BFH, Urteile vom 17.09.2008 – IX R 64/07, BFHE 223, 53, BStBl II 2009, 301; vom 28.10.1980 – VIII R 34/76, BFHE 132, 41, BStBl II 1981, 161, und in BFH/NV 2014, 1202
  3. vgl. BFH, Urteil vom 16.10.1997 – IV R 5/97, BFHE 184, 453, BStBl II 1998, 185; Blümich/Brandis, § 7 EStG Rz 385; Nolde in Herrmann/Heuer/Raupach, § 7 EStG Rz 243
  4. so Schmidt/Kulosa, 35. Aufl., § 7 Rz 120; Grube, DB 2006, 63

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Steuerrecht | Einkommensteuer | Einkommensteuer (privat)

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!