Finanzgerichtliche Verfahren – und die Bindung des Bundesfinanzhofs an die Würdigung des Finanzgerichts

1. April 2016 | Steuerrecht
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Der Bundesfinanzhof prüft als Revisionsinstanz nur, ob dem Finanzgericht bei der tatsächlichen Würdigung Rechtsverstöße unterlaufen sind.

Er ist an die Würdigung des Finanzgerichts gebunden, wenn diese möglich war und das Finanzgericht weder gegen Denkgesetze verstoßen noch wesentliche Umstände vernachlässigt hat1. Ob auch ein anderes Ergebnis der Würdigung vertretbar gewesen wäre, ist nicht entscheidend2.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 11. November 2015 – V R 3/15

  1. vgl. BFH, Urteile vom 11.04.2008 – V R 10/07, BFHE 221, 456, BStBl – II 2009, 741, Rz 29; vom 27.01.2011 – V R 21/09, BFHE 233, 77, BStBl – II 2011, 524, Rz 24
  2. ständige Rechtsprechung, z.B. BFH, Urteil vom 26.04.2012 – V R 2/11, BFHE 237, 286, BStBl – II 2012, 634, Rz 37

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Steuerrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!