Tatsächliche Verständigung – nicht über Rechtsfragen

14. März 2016 | Steuerrecht
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Der Bundesfinanzhof hat die Zulässigkeit tatsächlicher Verständigungen grundsätzlich anerkannt1.

Zweck der tatsächlichen Verständigung ist es, zu jedem Zeitpunkt des Besteuerungsverfahrens hinsichtlich bestimmter Sachverhalte, deren Klärung schwierig, aber zur Festsetzung der Steuer notwendig ist, den möglichst zutreffenden Besteuerungssachverhalt i.S. des § 88 AO einvernehmlich festzulegen.

Vergleiche über Steueransprüche sind demgegenüber wegen der Grundsätze der Gesetzmäßigkeit und Gleichmäßigkeit der Besteuerung nicht möglich2.

Im hier vom Bundesfinanzhof entschiedenen war die Frage zu klären, wer hinsichtlich der mit einem Nießbrauchrecht belasteten Teilkommanditanteile Mitunternehmer war. Die Verständigung über diese Frage betrifft keine Tatsachen, sondern eine Rechtsfrage. Eine derartige Vereinbarung kann nach den Rechtsprechungsgrundsätzen zur tatsächlichen Verständigung keine Bindungswirkung erzeugen.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 3. Dezember 2015 – IV R 43/13

  1. z.B. BFH, Urteile vom 06.02.1991 – I R 13/86, BFHE 164, 168, BStBl II 1991, 673; und vom 31.07.1996 – XI R 78/95, BFHE 181, 103, BStBl II 1996, 625
  2. BFH, Urteil vom 28.06.2001 – IV R 40/00, BFHE 196, 87, BStBl II 2001, 714, unter 2.b der Gründe

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Steuerrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!