Methodenauswahl bei der Grundbesitzbewertung – Vergleichswertverfahren

20. Mai 2016 | Sonstige Steuern
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Bei der Ermessensauswahl zwischen dem Vergleichsfaktorverfahren und dem Vergleichspreisverfahren im Rahmen von § 183 Abs. 1 bis 2 BewG kann sich eine Plausibilitätsprüfung des Vergleichsfaktorverfahrens mit anderen Methoden u. U. empfehlen.

Solche Umstände können nach gerichtlicher Beweisaufnahme mit verschiedenen Sachverständigen und Anhörung der Vertreter des Gutachterausschusses u. a. vorliegen

  1. z. B. bei Eigentumswohnungen in folgenden Fällen:

    1. bei Stellplatzpreisen in Stadtteilen mit ausreichendem Parkraum und niedrigerem Immobilienpreisniveau;
    2. bei Berücksichtigung des Fahrstuhls in unteren Etagen;
    3. bei fehlendem Balkon;
    4. bei Einbauküchen;
  2. bei vermieteten Einfamilienhäusern.
  3. Unter verwaltungs- und verfahrensökonomischen Gesichtspunkten hält das Finanzgericht Hamburg es für angemessen und zulässig, dass zur Vermeidung unverhältnismäßig teurer Gutachten die Streiterledigung gegebenenfalls mittels geeigneter Abschläge geprüft wird, und zwar unter Einschaltung der hausinternen Sachverständigen des Finanzamtes.

    Finanzgericht Hamburg, Beschluss vom 31. August 2015 – 3 K 15/15

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Steuerrecht | Sonstige Steuern

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!