Einbruch – in den Keller

11. Juli 2016 | Strafrecht
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Die Vorschrift des § 244 Abs. 1 Nr. 3 StGB setzt das Einbrechen, Einsteigen oder Eindringen in eine Wohnung voraus.

voraus. Bricht der Täter in Kellerräume ein, ist der Tatbestand nur erfüllt, wenn diese Räume durch eine unmittelbare Verbindung zum Wohnbereich dem Begriff des Wohnens typischerweise zuzuordnen sind1.

Dies ist regelmäßig beim Keller eines Einfamilienhauses, nicht aber bei vom Wohnbereich getrennten Kellerräumen in einem Mehrfamilienhaus der Fall2.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 8. Juni 2016 – 4 StR 112/16

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 03.06.2014 – 4 StR 173/14, StV 2015, 113; Urteil vom 22.02.2012 – 1 StR 378/11, NStZ 2013, 120; Beschluss vom 24.04.2008 – 4 StR 126/08, NStZ 2008, 514 f.; Fischer, StGB, 63. Aufl., § 244 Rn. 48
  2. vgl. BGH, Urteil vom 22.02.2012 – 1 StR 378/11 aaO; Beschluss vom 25.07.2002 – 4 StR 242/02

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , , , , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Strafrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!