Misslingen des vorgestellten Tatablaufs – und der Rücktrittshorizont

2. März 2016 | Strafrecht
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Fehlgeschlagen ist der Versuch, wenn die Tat nach dem Misslingen des zunächst vorgestellten Tatablaufs mit den bereits eingesetzten oder den ihm sonst zur Verfügung stehenden Mitteln objektiv nicht mehr vollendet werden kann, ohne dass eine neue Handlungs- und Kausalkette in Gang gesetzt wird und der Täter dies erkennt, oder wenn er subjektiv die Vollendung der Tat nicht mehr für möglich hält1.

Entscheidend ist insoweit das Vorstellungsbild des Täters nach Abschluss der letzten Ausführungshandlung (sogenannter Rücktrittshorizont)2. Die Annahme eines Fehlschlags vom Versuch erfordert daher regelmäßig Feststellungen zum Rücktrittshorizont.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 19. November 2015 – 2 StR 462/15

  1. vgl. BGH, Beschluss vom 29.09.2015 – 2 StR 309/15; Beschluss vom 09.04.2015 – 2 StR 402/14, StraFo 2015, 291; BGH, Beschluss vom 07.05.2014 – 4 StR 105/14, NStZ-RR 2014, 240
  2. vgl. BGH, Beschluss vom 02.07.2013 – 2 StR 91/13, NStZ 2013, 639, 640

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Strafrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!