Notwehr – und die Güterabwägung

13. Juni 2016 | Strafrecht
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Das Notwehrrecht setzt keine Güterproportionalität voraus; eine Abwägung der Bedeutung des angegriffenen Rechtsguts mit dem verteidigten Rechtsgut ist danach im Allgemeinen nicht erforderlich1.

Nur wenn die Rechtsgutbeeinträchtigung durch die Verteidigungshandlung gegenüber einem unerheblichen Angriff eindeutig unverhältnismäßig ist, kann ein solches Missverhältnis angenommen werden, das zur Einschränkung des Notwehrrechts führt.

Der sich Verteidigende muss Körperverletzungen im Allgemeinen nicht hinnehmen2. Allein aus der Tatsache, dass er keine nachhaltigen Verletzungsfolgen in Form von später noch anhaltenden Schmerzen, Hämatomen oder Blutungen erlitten hat, ergibt sich nicht, dass es sich zur Tatzeit um Bagatellangriffe handelte.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 12. April 2016 – 2 StR 523/15

  1. vgl. Schönke/Schröder/Perron, aaO § 32 Rn. 47
  2. vgl. MünchKomm-BGB/Erb, StGB, § 32 Rn. 211 mwN

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Strafrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!