Versuch und Vorsatz

15. Juni 2016 | Strafrecht
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Der Tatbestand eines versuchten Delikts verlangt in subjektiver Hinsicht (Tatentschluss) das Vorliegen einer vorsatzgleichen Vorstellung, die sich auf alle Umstände des äußeren Tatbestandes bezieht1.

Die Annahme eines versuchten Betrugs setzt daher die Feststellung voraus, dass der Täter von Umständen ausgegangen ist, die im Falle ihres Vorliegens die Annahme eines nach den oben dargestellten Grundsätzen zu bestimmenden Vermögensschadens bei dem Getäuschten rechtfertigen würden.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 28. April 2016 – 4 StR 317/152

  1. BGH, Urteil vom 10.09.2015 – 4 StR 151/15, Rn. 13, NJW 2015, 3732
  2. ECLI:DE:BGH:2016:280416B4STR317.15.1

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Strafrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!