Fortsetzung eines Auswahlverfahrens – und die erforderliche zweite Konkurrentenklage

23. Mai 2016 | Beamtenrecht
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Wird während eines laufenden Konkurrentenstreits um einen höherwertigen militärischen Dienstposten die angefochtene Auswahlentscheidung aufgehoben und eine neue Auswahlentscheidung getroffen, erstreckt sich der gegen die erste Auswahlentscheidung eingelegte Rechtsbehelf nicht auf die zweite Auswahlentscheidung1.

Der Bewerber muss deshalb in dem Fall, dass der Dienstherr wiederum einem anderen Bewerber den Vorzug einräumt, die zweite Auswahlentscheidung mit einem gesonderten Rechtsbehelf anfechten.

Bundesverwaltungsgericht, Beschluss vom 29. April 2016 – 1 WB 27.15

  1. BVerwG, Beschluss vom 06.10.2015 – 1 WDS-VR 1.15, NVwZ-RR 2016, 60 = NZWehrr 2016, 31, jeweils LS und Rn. 32 f.

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Verwaltungsrecht | Beamtenrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!