Verwaltungsakt – und sein Inhaltsadressat

15. Juni 2016 | Verwaltungsrecht
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Ein Verwaltungsakt muss, um dem Bestimmtheitserfordernis in persönlicher Hinsicht zu genügen, erkennen lassen, an wen die darin getroffene Regelung gerichtet ist, wer sie – mit anderen Worten – zu beachten hat und daran gebunden ist (Inhaltsadressat).

Das ergibt sich in den meisten Fällen aus dem im Verwaltungsakt angegebenen Adressaten.

Ist diese Angabe ungenau, kann dem Bestimmtheitserfordernis gleichwohl entsprochen sein, wenn die Person des Adressaten durch Auslegung zu ermitteln ist1.

Dabei kommt es nicht darauf an, wie ein außenstehender Dritter, sondern allein wie der Betroffene selbst nach den ihm bekannten Umständen den Verwaltungsakt unter Berücksichtigung von Treu und Glauben verstehen musste2.

Bei der Ermittlung dieses objektiven Erklärungswertes ist auch die Begründung des Verwaltungsakts heranzuziehen3.

Verwaltungsgerichtshof Baden -Württemberg, Urteil vom 21. April 2016 – 1 S 665/14

  1. vgl. OVG Schl.-Holst., Urteil vom 17.11.2011 – 1 LB 13/11, NordÖR 2012, 348; Kopp/Ramsauer, VwVfG, 15. Aufl.2014, § 37 Rn. 9 m.w.N.
  2. vgl. BVerwG, Urteil vom 25.02.1994 – 8 C 2.92, Buchholz 401.84 Benutzungsgebühren Nr. 68 und v. 27.06.2012 – 9 C 7.11, BVerwGE 143, 222
  3. vgl. BVerwG, Urteil vom 16.10.2013 – 8 C 21.12, BVerwGE 148, 146 m.w.N.

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Verwaltungsrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!