Leihwagen buchen in den USA – Was Sie beachten müssen

16. Juni 2016 | Wirtschaftsrecht
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Wenn Sie mindestens 24 Jahre alt sind, können Sie in den USA ein Auto mieten. Zwischen 21 und 24 Jahren ist dies ebenfalls möglich aber es wird teurer. Welche Mietbedingungen gibt es außerdem?

Reisepass, Mindestmietdauer und Abgabeort

Um in den USA ein Auto zu mieten, benötigen Sie einen Reisepass und eventuell ein Flugticket. Sie mieten das Auto für mindestens einen Tag. Eine stundenweise Vermietung ist nicht üblich. Innerhalb eines Staates können Sie das Auto in der Regel auch woanders abgeben, es kostet aber mehr.

Mautgebühren und Verbote bei der Nutzung von Mietwagen

Im Falle eines Unfalls wird der Vermieter benachrichtigt und am besten die 911 dazu geholt. Manche Strecken verlangen Mautgebühren, weshalb Sie Kleingeld dabei haben sollten. Das Befahren unbefestigter Straßen, das Ziehen von Anhängern sowie das Abschleppen anderer Wagen ist nicht gestattet.

Verschiedene Fahrzeugkategorien

Mit Ausnahme sogenannter Premium-Fahrzeuge, ist es in den USA üblich, kein bestimmtes Model, sondern eine Fahrzeugkategorie zu reservieren. Folgende Kategorien sind möglich:

  • Economy: Kleinwagen mit zwei bis vier Türen
  • Midsize: viertüriger Mittelklassewagen
  • Fullsize: Mittelklassewagen mit besonders viel Stauraum
  • Premium: Limousine der Oberklasse (oft mit Modelwahl)
  • Cabriolet
  • Standard: besonders große Kombis
  • Geländewagen
  • Minivan
  • Van (Verleih nur mit Erlaubnis zur Personenbeförderung)
Ein Mietwagen sollte im Voraus gebucht werden. Das hat einige Vorteile:

  • Sie haben am ersten Tag Ihrer Reise keinen Stress mit der Suche oder der Buchung.
  • Sie können in Ruhe gemütlich von zuhause aus vergleichen und sparen für die USA Reise.
  • Frühbucher kommen oft in den Genuss von bis zu 20 Prozent Rabatt.
Bei der Abholung des Mietwagens kommt es oft vor, dass der Verkäufer noch einige Extras loswerden möchte. Manche von ihnen machen sogar Sinn:

  • Falls Sie die Golden Gate Bridge befahren möchten, brauchen Sie vom Verleiher eine Maut-Box.
  • Manchmal besteht die Möglichkeit, für wenig Geld ein Upgrade auf eine höhere Klasse zu bekommen.
  • Das Leihen von Navigationsgeräten lohnt sich. Die Marke Garmin eignet sich für die USA besser als Navigationsgeräte von TomTom.
  • Je nach Alter und Gewicht braucht ein Kind den passenden Kindersitz. Sie sind Vorschrift. Das Fehlen wird streng geahndet.
  • In Kalifornien sind Zusatzfahrer kostenlos.
  • Fuel Service Option: Sie bekommen den Wagen mit vollem Tank und bringen ihn mit möglichst leerem Tank zurück, da Sie das Geld für eventuelle Reste nicht wieder bekommen.
Weitere Informationen über das Buchen von Mietwagen und zum Thema Vollkaskoklausel finden Sie hier.

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Wirtschaftsrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!