So sieht eine seriöse Sportwettenwebsite aus!

26. August 2016 | Wirtschaftsrecht
Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Wer träumt nicht vom großen Gewinn, der durch eine Wette auch das richtige Sportereignis zustande kommt? Dafür gibt es im Internet zahlreiche Anbieter, bei denen Verbraucher aber genau hinschauen sollten. Denn längst nicht immer ist alles rechtens, wie man sich dies wünschen würde. Aus der rechtlichen Grauzone kann so durch Unachtsamkeit schnell eine Gefahr werden.

Lizenzen und ihre Aussagekraft

Grundsätzlich ist das Glücksspiel im Internet legal, wenn die Anbieter über eine Lizenz verfügen. Ein Vergleich der seriösen Sportwettenanbieter zeigt die entsprechenden Lizenzen auch direkt an und macht die seriösen Anbieter transparent für etwaige Nutzer, dort finden sich direkt die Lizenzen auf der rechten Seite.

Da der deutsche Staat durch den Glücksspielstaatsvertrag in dieser Hinsicht eine Art Monopol pflegt, werden keine deutschen Lizenzen an private Unternehmen ausgestellt. Selbst wenn diese Firmen daher über Zypern, Malta oder Gibraltar lizenziert wurden, kann dies für Seriosität sprechen, da dort die in der EU geltenden Rechte angewandt werden. Sie sollten bei Ihrem Besuch auf der Seite aus diesem Grund direkt an das untere Ende schauen, wo in der Regel auf die Lizenz verwiesen wird, die auf jeden Fall vorhanden sein muss.

Ist ein fairer Bonus vorhanden?

Zugleich haben Buchmacher das Recht, ihren Kunden einen Bonus auf die erste Einzahlung zu gewähren. Wie unter sportwetten.bild.de deutlich beschrieben wird, kann dieser unterschiedliche Höhen annehmen. Viele Kunden zeigen sich nun nach der Beanspruchung dieser Offerte erzürnt, dass ihnen das Geld nicht direkt ausgezahlt wurde. Doch ein Anbieter legt in seinen AGBs fest, dass zuvor eine Umsetzung dieser Summe erfolgen muss. Zahlt ein Kunde beispielsweise 100 Euro ein und bekommt einen Bonus über weitere 100 Euro, muss er dieses Geld bei den Wetten umsetzen. Eine 35-fache Umsetzung ist keine Seltenheit in der Branche, wodurch 7.000 Euro als gesamter Einsatz gespielt werden müssten. Selbst eine rechtliche Klage würde keinen Vorteil einbringen, da selbst unter diesem Umstand eine direkte Auszahlung des Geldes nicht möglich wäre. Ein seriöser Anbieter bietet daher die Möglichkeit, den Bonus nicht zu nutzen, um zu jeder Zeit auszahlen lassen zu können.

Siegel und Abzeichen als Indikatoren

Aus rechtlicher Sicht sind zugleich die Siegel einer Website von großer Bedeutung, die von offizieller Seite vergeben werden. Sie können direkt am unteren Teil der Website im Bereich des Impressums eingesehen werden und zeigen verschiedene Qualitäten der Firma auf. So bekommt ein Buchmacher ein solches Abzeichen, wenn er Minderjährigen das Spielen unter falschem Namen so schwer wie möglich macht. Gleiches gilt für verschiedene Maßnahmen, wie eine freiwillige Deaktivierung des Kontos auf bestimmte oder unbestimmte Zeit, die eingeräumt werden, um diese Gefahr der Abhängigkeit aktiv zu reduzieren. Inzwischen versuchen Betrüger aber vermehrt, auch diese Siegel zu fälschen. Dementsprechend ist es von großer Bedeutung, selbst ein Auge auf die Authentizität der Abzeichen zu haben. Berichte und Tests im Internet geben darüber Aufschluss, ob die Anmeldung dann mit gutem Gewissen möglich ist.

Die öffentliche Darstellung

Am Ende lässt sich häufig auch nach dem Gefühl erkennen, ob es sich um eine seriöse Seite handelt. Wird auf der Website sehr viel Werbung präsentiert, ist dies beispielsweise ein Signal für Betrüger. Auch Aufforderungen, die eigenen Daten der Kreditkarte preiszugeben, sind klare Anzeichen für falsche Machenschaften. Zugleich hat ein seriöses Unternehmen selbst in dieser Branche die Option, eigene Werbebotschaften zu platzieren. Seriöse Firmen, wie tipico oder bet-at-home, gingen in der Vergangenheit sogar Partnerschaften mit großen Unternehmen oder Fußballklubs ein, die klar für eine Anmeldung sprechen. Schließlich würde keine andere Gesellschaft den eigenen Ruf aufs Spiel setzen, wenn im Vorfeld nicht eine genaue Überprüfung der Philosophie des Gegenübers durchgeführt wurde.

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Wirtschaftsrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!