Tätigkeitszeiten im Rettungsdienst – und ihre Anrechnung bei angehenden Rettungsassistenten

26. Januar 2016 | Wirtschaftsrecht
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Welche Anforderungen an eine Tätigkeit im Rettungsdienst zu stellen sind, um sie nach § 8 Abs. 2 Satz 2 RettAssG als gleichwertig mit einem Praktikum nach § 7 RettAssG anzuerkennen, hat der Verordnungsgeber in § 3 RettAssAPrV abschließend normiert.

Eine Beschränkung der Anrechenbarkeit auf Zeiten vor Beginn der Ausbildung ist rechtswidrig, weil sie über die Gleichwertigkeitsvoraussetzungen des § 3 RettAssAPrV hinausgeht1.

Ob danach eine Gleichwertigkeit der Tätigkeit im Rettungsdienst zu bejahen ist, bestimmt sich nach den Umständen des Einzelfalls.

Bundesverwaltungsgericht, Beschluss vom 23. Dezember 2015 – 3 B 63.2014 –

  1. vgl. BVerwG, Urteil vom 20.11.2008 – 3 C 25.07, Buchholz 418.15 Rettungswesen Nr. 13 Rn. 24

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Wirtschaftsrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!