Die nicht mitgeteilte Adressänderung – und die Aufhebung der PKH-Bewilligung

4. März 2016 | Zivilrecht
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Gemäß § 120 a Abs. 2 S. 1 ZPO hat die Partei dem Gericht innerhalb des vierjährigen Zeitraums nach Beendigung des Hauptsacheverfahrens (§ 120 a Abs. 1 S. 4 ZPO) jede Änderung ihrer Anschrift unverzüglich mitzuteilen.

Gemäß § 124 Abs. 1 Nr. 4 ZPO soll das Gericht die Bewilligung von Prozesskostenhilfe aufheben, wenn die Partei die Änderung ihrer Anschrift absichtlich oder aus grober Nachlässigkeit nicht unverzüglich mitgeteilt hat. Voraussetzung für die Aufhebung der Prozesskostenhilfebewilligung ist somit, dass der Verstoß gegen die Mitteilungspflicht absichtlich oder auf grober Nachlässigkeit beruhte.

Im Gegensatz zu der bis zum 31.12.2013 geltenden Fassung des § 124 Abs. 1 ZPO a. F. hat der Gesetzgeber die ab dem 01.01.2014 geltende neue Fassung des § 124 Abs. 1 ZPO als Sollvorschrift konzipiert. Zweck dieser Regelung ist u. a., eine Angleichung an die auch im Sozialrecht geltenden Mitteilungspflichten nach § 60 Abs. 1 Nr. 2 SGB I zu erreichen1. Als Ergänzung zu dieser Pflicht wurde in § 120 a Abs. 2 ZPO zugleich die Verpflichtung aufgenommen, dass das Gericht auch über Anschriftenwechsel zu informieren sei. Diese Mitteilungspflicht ist aus Sicht des Gesetzgebers notwendig, weil anderenfalls das Gericht nicht oder nur nach aufwendigen Ermittlungen in der Lage ist, ein Verfahren zur Änderung oder Aufhebung der Bewilligung zu betreiben2. Mit der Änderung von einer Kannvorschrift zur Sollvorschrift in § 124 Abs. 1 ZPO hat der Gesetzgeber zugleich den Bedeutungsgehalt der Mitteilungspflichten der Partei im Rahmen der Überprüfung des Prozesskostenhilfeverfahrens gemäß § 120 a Abs. 2 S. 1 ZPO gesteigert. Folgerichtig wird die Partei in dem amtlichen Prozesskostenhilfevordruck ausdrücklich und fettgedruckt und direkt über der zu leistenden Unterschrift sowohl auf die Mitteilungspflicht im Falle einer Anschriftenänderung als auch auf die Rechtsfolge des § 124 Abs. 1 Nr. 4 ZPO bei einem Verstoß gegen die Mitteilungspflicht hingewiesen. Der Verstoß gegen die Pflicht zur unverzüglichen Anzeige der Anschriftenänderung muss absichtlich oder jedenfalls aufgrund grober Nachlässigkeit erfolgt sein, um zu einer Aufhebungssanktion zu gelangen. Grobe Nachlässigkeit liegt vor, wenn die Partei ihre Pflicht in besonders schwerwiegender Weise verletzt hat. Sie muss also jede prozessuale Sorgfalt unterlassen haben und die im Prozess erforderliche Sorgfalt in einem ungewöhnlich groben Maße verletzt haben. Dass im Falle eines Umzugs die eine oder andere Stelle bei der Mitteilung der Anschriftenänderung übersehen wird, ist ein weit verbreitetes Phänomen3.

Nach diesen Grundsätzen hatte der Klägerin in dem hier entschiedenen Fall nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein seine Mitwirkungspflichten zumindest grob fahrlässig verletzt. Das zeigt sich schon daran, dass er relativ kurzfristig nach der Bewilligung der Prozesskostenhilfe Ende April 2014, nämlich zum 01.07.2014 umgezogen ist, ohne dies dem Gericht mitzuteilen. Gerade im Hinblick darauf, dass die Bewilligung der Prozesskostenhilfe keineswegs reibungslos erfolgte, sondern der Kläger zunächst ein Beschwerdeverfahren vor dem Landesarbeitsgericht durchführen musste, musste ihm vor Augen führen, dass die Vorschriften zur Bewilligung von Prozesskostenhilfe vom Arbeitsgericht sorgfältig geprüft werden und eine Bewilligung keineswegs eine Selbstverständlichkeit ist. Vor diesem Hintergrund hat er besonderen Anlass, die im Vordruck enthaltenen Belehrungen ernst zu nehmen. Hinzu kommt, dass der Kläger sich auch im gesamten Beschwerdeverfahren mit keinem Wort dazu geäußert hat, warum er die Mitteilung der geänderten Anschrift unterlassen hat. Deswegen konnten vom Beschwerdegericht auch keine Umstände zur Entlastung des Klägers berücksichtigt werden.

Landesarbeitsgericht Schleswig -Holstein, Beschluss vom 4. Januar 2016 – 1 Ta 177/15

  1. BT-Drs. 17/11472, S. 24, 33
  2. BT-Drs. a. a. O., S. 34
  3. vgl. zum Ganzen LAG Schleswig-Holstein, Beschluss vom 02.09.2015 – 5 Ta 147/15

 
Weiterlesen auf der Rechtslupe

Weiterlesen auf der Rechtslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Zivilrecht

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

 
Zum Seitenanfang
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!