Abschrei­bung bei Mus­ter­häu­sern

Mus­ter­häu­ser eines Fer­tig­haus­her­stel­lers unter­lie­gen der in § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 EStG für Wirt­schafts­ge­bäu­de bestimm­ten Abschrei­bungs­ra­te (hier –Streit­jah­re 1995 bis 1998 – : jähr­lich 4 v.H.).

Abschrei­bung bei Mus­ter­häu­sern

In die Bemes­sung der tat­säch­li­chen Nut­zungs­dau­er gemäß § 7 Abs. 4 Satz 2 EStG ist bei Mus­ter­häu­sern auch der Zeit­raum einer nach dem Aus­schei­den aus dem Betrieb vor­aus­sicht­li­chen anschlie­ßen­den Nut­zung des Hau­ses als Wohn­ge­bäu­de ein­zu­be­zie­hen. Das gilt auch für auf frem­dem Grund errich­te­te Fer­tig­häu­ser, die zum Zwe­cke der Ver­äu­ße­rung demon­tiert und ande­ren­orts wie­der auf­ge­baut wer­den müs­sen.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 23. Sep­tem­ber 2008 – I R 47/​07