Apo­the­ken­wert nach der Gesund­heits­re­form

Die Gesund­heits­re­form berech­tigt nicht zur Teil­wert­ab­schrei­bung auf Apo­the­ken-Geschäfts­wert. Sagt das Finanz­ge­richt Köln. Die ver­schie­de­nen Gesund­heits­re­form­ge­set­ze führ­ten, so das FG, bei „typi­schen“ Apo­the­ken regel­mä­ßig nicht zu Gewinn­min­de­run­gen und berech­ti­gen daher nicht zur Teil­wert­ab­schrei­bung auf den Geschäfts­wert. Das Finanz­ge­richt stützt sei­ne Ent­schei­dung ins­be­son­de­re auch auf die hohe Gesetz­ge­bungs­fre­quenz im Gesund­heits­be­reich, die dazu füh­re, dass die Aus­wir­kun­gen der ein­zel­nen Geset­ze in der Regel nicht nach­hal­tig sei­en.

Apo­the­ken­wert nach der Gesund­heits­re­form

Finanz­ge­richt Köln, Urteil vom 21. Juni 2006 – 13 K 4550/​05