Check­lis­te: Som­mer­ur­laub in Corona-Zeiten

Für zahl­rei­che Deut­sche geht es die­sen Som­mer wie­der in den Urlaub. Nach lan­ger Zeit des War­tens scheint das Leben wie­der in Rich­tung Nor­ma­li­tät zu gehen. Vie­le Län­der lockern die Coro­na-Vor­schrif­ten, tou­ris­ti­sche Rei­sen sind wie­der erlaubt und die Freu­de groß. Trotz die­ser Locke­run­gen soll­ten sich Urlau­ber vor dem Aus­flug aus­rei­chend infor­mie­ren, nöti­ge Vor­be­rei­tun­gen tref­fen und im Bil­de sein über die Lage vor Ort. Aus gutem Grund: Die Pan­de­mie ist noch immer prä­sent. Nicht­wis­sen sorgt nicht nur für Pro­ble­me am Flug­ha­fen oder der Lan­des­gren­ze, es kann auch das für den Urlaub ein­ge­plan­te Bud­get im Nu spren­gen. Vor dem Urlaubs­an­tritt soll­ten Rei­sen­de die­sen Punk­ten beson­de­re Beach­tung schen­ken – für einen Aus­flug mit Ent­span­nungs- und Genussfeeling.

Check­lis­te: Som­mer­ur­laub in Corona-Zeiten

Ein­rei­se­be­stim­mun­gen beachten

Rei­se­war­nun­gen und Bestim­mun­gen, die für das Rei­se­ziel gel­ten, hän­gen von der Ein­stu­fung des Urlaubs­or­tes ab. Hier wird zwi­schen Risi­ko­ge­biet, Hoch­in­zi­denz­ge­biet und Virus­va­ri­an­ten­ge­biet unter­schie­den. Für Urlau­ber gilt, sich vor dem Rei­se­an­tritt auf der Inter­net­sei­te des Aus­wär­ti­gen Amts oder der EU-Kom­mis­si­on über ihr Rei­se­ziel und die Bestim­mun­gen, die für das jewei­li­ge Land gel­ten, zu informieren.

Auch für eine Rei­se inner­halb Deutsch­lands soll­ten sich Urlau­ber über die Coro­na-Rege­lun­gen und ‑Maß­nah­men im jewei­li­gen Bun­des­land erkun­di­gen. Infor­ma­tio­nen gibt es auf den Web­sei­ten der ein­zel­nen Bundesländer.

Tipp: „Sicher Rei­sen“ App herunterladen

Mit der App „Sicher Rei­sen“ des Aus­wär­ti­gen Amts blei­ben Rei­sen­de stets up to date. Via Smart­pho­ne kön­nen Urlau­ber aktu­el­le Rei­se- und Sicher­heits­hin­wei­se ein­se­hen und sich über die Lage vor Ort infor­mie­ren – nicht nur in Hin­sicht auf COVID-19. Auch gibt die „Sicher Rei­sen“ App Aus­kunft über die poli­ti­sche Situa­ti­on, aktu­ell gel­ten­de Hygie­ne­re­geln im Urlaubs­ort und wei­te­re Hinweise.

Weiterlesen:
Rechtsberatung in Zeiten von Corona – wie finde ich eine kompetente Kanzlei?

Mas­ken nicht vergessen!

Wäh­rend in Deutsch­land die Auf­he­bung der Mas­ken­pflicht bereits The­ma ist, kön­nen für das Aus­land ande­re Bedin­gun­gen gel­ten. Hotel­ket­ten legen in vie­len Fäl­len gro­ßen Wert auf fest­ge­leg­te Sicher­heits­maß­nah­men, auf­grund mög­li­cher Wirt­schafts- und Image­schä­den. Für Urlau­ber bedeu­tet das: Aus­rei­chend medi­zi­ni­sche Mas­ken mit­neh­men und den Vor­schrif­ten am Rei­se­ort folgen.

Laut dem ADAC gilt an allen deut­schen Flug­hä­fen die Mas­ken­pflicht, OP-Mas­ken, FFP2-Mas­ken und Mas­ken mit dem Stan­dard KN95/​N95 ohne Aus­atem­ven­til sind erlaubt.

Nega­ti­ves Test­ergeb­nis besorgen

Per­so­nen, die über kei­nen Nach­weis einer voll­stän­di­gen Imp­fung ver­fü­gen, müs­sen sich kurz vor Rei­se­an­tritt in einem der offi­zi­el­len Test­zen­tren tes­ten las­sen. Das nega­ti­ve Ergeb­nis darf vor der Ein­rei­se in den meis­ten Fäl­len nicht älter als 48 Stun­den sein. Wel­che Bedin­gun­gen genau gel­ten, erfah­ren Urlau­ber auf der Inter­net­sei­te des Aus­wär­ti­gen Amts. Was noch zu berück­sich­ti­gen ist:

  • Man­che Län­der akzep­tie­ren nega­ti­ve Test­ergeb­nis­se nur in bestimm­ten Spra­chen, wie z. B. Ita­li­en. Hier muss der Nach­weis eng­lisch, fran­zö­sisch, spa­nisch oder ita­lie­nisch sein.
  • Rei­sen­de Fami­li­en soll­ten sich Infor­ma­tio­nen dar­über beschaf­fen, ab wel­chem Alter das Land eine Test­pflicht bei Kin­dern fordert.

Impf­nach­weis abspeichern

Gene­se­ne und voll­stän­dig Geimpf­te sichern ihre Ein­rei­se, indem sie ihren (offi­zi­el­len) Sta­tus in der Coro­na-Warn-App regis­trie­ren. Der deut­sche Impf­nach­weis digi­ta­ler Art ent­spricht dem Impf­zer­ti­fi­kat, das in Euro­pa gül­tig ist.

Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung prüfen

Vor der Rei­se soll­te in jedem Fall die Kran­ken­ver­si­che­rung für das Aus­land geprüft wer­den. Deckt die­se auch Covid-19 ab, z. B. wenn der Ver­si­cher­te erkrankt? Das ist in finan­zi­el­ler Hin­sicht für Rei­sen­de essen­zi­ell. Der Ver­trag bzw. Nach­weis soll­te in digi­ta­ler und gedruck­ter Form mit­ge­führt werden.

Weiterlesen:
Reisestornierung wegen Corona - und die Rückzahlung des Reisepreises

Bedin­gun­gen für die Rück­rei­se nach Deutsch­land kennen

Wer mit dem Flug­zeug reist, muss ein nega­ti­ves Test­ergeb­nis, einen Impf­nach­weis oder einen Gene­se­nen-Nach­weis am Boar­ding des Abflug­or­tes vor­wei­sen kön­nen. Urlau­ber müs­sen sich daher recht­zei­tig dar­über infor­mie­ren, wo im Urlaubs­ort Test­sta­tio­nen zu fin­den sind. Auch für Rei­sen mit dem Auto gel­ten an Gren­zen ver­schärf­te Maßnahmen.

Vor­sicht ist geboten

Soll der Urlaub ohne Stress und Über­ra­schun­gen statt­fin­den, ist es emp­feh­lens­wert sich aus­gie­big über rele­van­te Rei­se­be­din­gun­gen zu erkun­di­gen. Die Büro­kra­tie ist mit Mühe und Zeit­auf­wand ver­bun­den – Coro­na-Besorg­nis­se las­sen sich jedoch nur so begren­zen. Sind alle Vor­be­rei­tun­gen getrof­fen, kann die Urlaubs­vor­freu­de star­ten! Schon gewusst? Viel­leicht sind bald wie­der Ein­käu­fe, Shop­ping-Tou­ren & Co. ohne das Tra­gen von Mas­ken möglich.

Bild­nach­weis: