Den richtigen Rechtsanwalt finden – so einfach geht’s

Es gibt die unterschiedlichsten Situationen, in denen jemand rechtlichen Beistand benötigt. Egal ob es sich dabei um eine Erbschaftsangelegenheit handelt, der Mieter Probleme macht oder der Betroffene in einen Autounfall mit Schadenersatzforderungen verwickelt ist. Meist sind dann die Nerven ohnehin schon angespannt und viele stellen sich die Frage, wie sie einen passenden Anwalt finden. Dazu gibt es mehrere Wege der Suche, wobei die jeweiligen Ansprüche der Rechtsvertretung zu beachten sind.

Den richtigen Rechtsanwalt finden - so einfach geht's

Im Umfeld umhören

Die einfachste Form, einen guten Anwalt zu finden, ist, sich einfach im Verwandten- und Freundeskreis umzuhören. Vielleicht hat ja vor kurzem ein Bekannter rechtlichen Beistand durch einen Fachanwalt in Hannover erhalten, mit dem er zufrieden war. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang lediglich, dass das Fachgebiet des Empfohlenen passen muss. Wenn der Bekannte einen Anwalt, der vor allem Erbrechtsfälle bearbeitet, empfiehlt, ist dieser vielleicht für Mieterprobleme nicht der Passende.

Auf professionellen Suchdienst setzen

Wer in seinem Umfeld keinen passenden Anwalt findet, der kann einfach auf den telefonischen Suchdienst der Rechtsanwaltskammer zurückgreifen. Diese ist in allen größeren Städten und Bezirken mit einer Niederlassung vertreten und weiß genau über die jeweiligen Fachgebiete und passenden Anwälte Bescheid. Auch der Deutsche Anwaltverein kennt Anwälte und rechtliche Vertretungen im Umfeld des Suchenden. Ratsam ist dabei, kurz das rechtliche Problem am Telefon zu schildern, damit darauf spezialisierte Anwälte genannt werden. Suchdienste, die für die Auskunft Geld verlangen, sind hingegen unbedingt zu vermeiden.

Empfohlene Anwälte genau in Augenschein nehmen

Wurden Empfehlungen über eventuell passende Anwälte genannt, gilt es, diese genauer in Augenschein zu nehmen. Immerhin muss die Qualität auch für den eigenen individuellen Fall passen. Für eine gute Qualifikation spricht, wenn der Anwalt einen Fachanwaltstitel trägt. Jeder Anwalt darf drei davon auf seiner Visitenkarten oder bei seinen Referenzen anführen. Auch ein Blick ins Internet kann sich lohnen. Vielleicht hat der rechtliche Beistand eine Homepage, auf der nachzulesen ist, welches Gebiet zu seinen Spezifikationen passt. Zudem finden sich gegebenenfalls dann Fachaufsätze, die veröffentlich wurden oder Beiträge, die geschrieben wurden. Das belegt das geforderte Spezialwissen.

Auf Fachanwaltschaften achten

Viele Rechtsanwälte spezialisieren sich auf einen bestimmten Bereich. Diesbezüglich muss zwischen einem Anwalt mit einem individuellen Schwerpunkt in seiner Rechtsvertretung und einem Fachanwalt unterschieden werden. Gemäß Berufsordnung für Rechtsanwälte darf nur Werbung über sich selbst gemacht werden, indem sachlich über die Tätigkeit informiert wird. Dabei dürfen selbstverständlich sogenannte Schwerpunkte in der Rechtsvertretung genannt werden. Wer als Anwalt einen solchen angeben möchte, der muss die individuell dafür notwendigen Kenntnisse nachweisen. Wer den Titel eines Fachanwaltes führen möchte, der muss dazu sogar einen entsprechenden Lehrgang und besondere Erfahrung in der Praxis darlegen können. Als Beweis der praktischen Erfahrung gilt es innerhalb der vergangenen drei Jahre eine unterschiedlich hohe Anzahl von Fällen selbst bearbeitet und sogar vor Gericht verhandelt haben. Die Anzahl variiert je nach Themengebiet.

Direkt vor Ort auf die Optik achten

Wer für sich den vermeintlich passenden Anwalt gefunden und einen ersten Gesprächstermin vereinbart hat, der sollte sich bei seinem ersten Besuch in der Kanzlei genau umsehen. Entscheidend ist, ob das Büro einen geordneten Eindruck macht und gut organisiert ist. Am besten ist, direkt nachzufragen, ob der Anwalt praktische Erfahrung mit dem gewünschten Rechtsgebiet hat. Zudem sollte er vor Vergabe des Mandats erläutern, mit welchen Kosten zu rechnen ist. Dazu muss er im Vorfeld einige Fragen stellen und ein Gespräch führen. Ein guter Anwalt tut das auch – und zwar kostenlos.