Die per­sön­li­che Haf­tung des Treu­ge­bers

Zur per­sön­li­chen Haf­tung eines Treu­ge­bers, der nicht selbst Gesell­schaf­ter einer Per­so­nen­ge­sell­schaft wird, son­dern für den ein Gesell­schaf­ter den Geschäfts­an­teil treu­hän­de­risch hält, hat der Bun­des­ge­richts­hof im Anschluss an sein ers­tes Urteil vom Novem­ber 2008 [1] jetzt noch­mals Stel­lung genom­men.

Die per­sön­li­che Haf­tung des Treu­ge­bers

Nach inzwi­schen gefes­tig­ter Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­ho­fes ist eine Gesell­schaft bür­ger­li­chen Rechts rechts­fä­hig mit der Fol­ge, dass sich die per­sön­li­che Haf­tung ihrer Gesell­schaf­ter für die Gesell­schafts­ver­bind­lich­kei­ten ana­log aus den für die OHG und KG gel­ten­den Vor­schrif­ten der §§ 128 ff. HGB ergibt [2]. Dies gilt jedoch nicht für Treu­ge­ber-Gesell­schaf­ter, für Treu­ge­ber also, die nicht selbst Voll­ge­sell­schaf­ter der Per­so­nen­ge­sell­schaft wer­den, son­dern für die ein Gesell­schaf­ter den Geschäfts­an­teil treu­hän­de­risch hält. Treu­ge­ber-Gesell­schaf­ter trifft – anders als unmit­tel­ba­re Gesell­schaf­ter – kei­ne per­sön­li­che Außen­haf­tung für Gesell­schafts­schul­den ana­log §§ 128, 130 HGB [3].

Bun­des­ge­richts­hof, Urteil vom 21. April 2009 – XI ZR 148/​08

  1. BGH, Urteil vom 11. Novem­ber 2008 – XI ZR 468/​07, zur Ver­öf­fent­li­chung in BGHZ 178, 271 vor­ge­se­hen[]
  2. BGHZ 146, 341, 358; zuvor schon BGHZ 142, 315, 321; sie­he auch BGH, Urteil vom 26. Juni 2007 – XI ZR 287/​05, WM 2007, 1648, Tz. 23[]
  3. BGH, Urteil vom 11. Novem­ber 2008 – XI ZR 468/​07, WM 2008, 2359, Tz. 18 ff., zur Ver­öf­fent­li­chung in BGHZ 178, 271 vor­ge­se­hen[]