Die Zukunft des Onlinehandels im Kosmetikbereich

Die Welt steht mitten in einem großen Wandel und dieser geht auch an der Kosmetikindustrie nicht spurlos vorbei.

Die Zukunft des Onlinehandels im Kosmetikbereich

Zwar bevorzugt ein Großteil der Kunden nach wie vor den Einkauf in einem realen Geschäft, doch insbesondere im E-Commerce gibt es aktuell starkes Wachstum für die gesamte Beauty-Branche. Experten rechnen dabei vor allem in den nächsten fünf Jahren mit großem Wachstum, allerdings werden nicht alle Anbieter zu den Gewinnern gehören. Nur wer es versteht, die richtige Produktpalette zu bieten und ernsthaft auf Kundenwünsche einzugehen, wird es langfristig schaffen, einen gesunden Kundenstamm aufzubauen.

Vorreiter MAKEUP

Die Konkurrenz im Beautybereich ist groß und es drängen immer mehr junge E-Commerce Unternehmen auf den Markt, die Plattform MAKEUP sticht jedoch besonders hervor. Zunächst zu den Fakten: Bereits 280 Millionen Kunden aus der ganzen Welt vertrauen MAKEUP, dabei werden etwa 45 Millionen Produkte jährlich verkauft. Diese Zahlen sprechen für sich und basieren auf einigen wichtigen Kernaspekten des Konzepts von MAKEUP. Zum einen expandiert MAKEUP kontinuierlich und so werden immer wieder neue Märkte und Länder erschlossen, zum anderen spielt auch die Produktpalette eine sehr wichtige Rolle. Denn die über 80.000 Artikel von über 2.000 Markenherstellern sind kaum zu überbieten und so findet fast jeder auf MAKEUP alles, was er braucht. Und zwar von bekannten und qualitativen Anbietern, die häufig eng mit MAKEUP zusammenarbeiten, wie etwa L’Occitane, La Roche-Posay oder Nivea.

Weiterlesen:
Kundenbewertungen bei Amazon - und die Haftung des Händlers

Kundenbindung ist der Schlüssel

Wenn der Kunde angenehme Erfahrungen sammelt, ist es sehr wahrscheinlich, dass er wieder kommt. Insbesondere der erste Eindruck spielt hier eine wichtige Rolle, da sich der Kunde aus seinen ersten Erfahrungen direkt eine Meinung bildet. Genau deshalb ist es etwa auch MAKEUP möglich, seine Kunden langfristig zu binden, denn der Einkauf auf MAKEUP ist von Anfang an sehr einfach, angenehm und intuitiv. Doch nicht nur die Erfahrung mit der E-Commerce Plattform spielt eine wichtige Rolle, auch das Vertrauen in die einzelnen Marken ist sehr wichtig. Und verlorenes Vertrauen lässt sich nur sehr schwer und mühselig wieder aufbauen. Genau deshalb sollte nicht mit Begriffen geworben werden, welche nicht auf das Produkt zutreffen, speziell geht es dabei häufig um „Greenwashing“. Seit geraumer Zeit achten die Kunden nämlich immer mehr auf Nachhaltigkeit und vegane Inhaltsstoffe, sie möchten einfach wissen, was in einem Produkt enthalten ist und erwarten dementsprechend Transparenz seitens der Hersteller. Wer hier offen kommuniziert und nachhaltige Maßnahmen vornimmt, kann sehr stark bei den Kunden punkten. Wer allerdings derartige Begriffe nur zu Marketingzwecken missbraucht, wird früher oder später auffliegen und schließlich von zornigen Kunden abgestraft werden.

So geht es weiter

Wie bereits erwähnt, wird vor allem der E-Commerce Bereich in der Kosmetikbranche wachsen. Davon werden Shops wie MAKEUP stark profitieren. Denn MAKEUP spricht die Kundenwünsche an und setzt bereits jetzt sehr wichtige Konzepte um, die in Zukunft noch bedeutender sein werden. Unter anderem die Social Media Präsenz wird hier eine entscheidende Rolle spielen. Deshalb werden sich Anbieter sehr stark mit Social Media beschäftigen und versuchen immer im Kontakt mit dem Kunden zu bleiben. MAKEUP macht das aktuell schon ausgezeichnet vor, so besitzt man eigene Social Media Accounts für die jeweiligen Länder und Sprachen auf Instagram, Facebook und YouTube. Auf diesen gibt es regelmäßigen Content und die Follower werden mit nützlichen und natürlich kostenlosen Informationen versorgt. In erster Linie scheint hier Instagram die wichtigste Plattform zu sein. Instagram eignet sich nämlich ideal, um Informationen mithilfe von ansprechenden Bildern kurz und bündig zu teilen. Die Plattform kann also von Kosmetikanbietern kaum ignoriert werden und erfreut sich vor allem bei der jüngeren Bevölkerung an Beliebtheit. Social Media sollte also als wichtiges Tool zum Kundenaustausch gesehen werden.

Bildnachweis:

Weiterlesen:
Frohe Weihnachten! Und auf ein "normales" Jahr 2022!