Ein mut­maß­li­ches Ver­ge­hen

90 Tage Sper­re – die­se pro­vi­so­ri­sche "Stra­fe" ist gegen­über Franz Becken­bau­er von der Ethik­kom­mis­si­on der FIFA ver­hängt wor­den.

Ein mut­maß­li­ches Ver­ge­hen

Nach Mit­tei­lung der Ethik­kom­mis­si­on han­delt es sich um ein mut­maß­li­ches Ver­ge­hen gegen die Ethik­kom­mis­si­on, das nun pro­vi­so­risch geahn­det wor­den ist, weil man nicht früh genug zu einer ordent­li­chen Ent­schei­dung wird kom­men kön­nen. Dabei ist nicht näher defi­niert wor­den, was denn unter "früh genug" zu ver­ste­hen ist.

Die­se Sank­tio­nie­rung des Herrn Becken­bau­er steht in Zusam­men­hang mit den Kor­rup­ti­ons­vor­wür­fen bei der Ver­ga­be der Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft an Katar. Als 2010 über die Aus­tra­gungs­or­te der WM 2018 und 2022 ent­schie­den wor­den ist, war Herr Becken­bau­er Mit­glied des FIFA-Exe­ku­tiv­ko­mi­tees. In die­ser Funk­ti­on hat er auch über die Ver­ga­be mit­ab­ge­stimmt. Seit eini­ger Zeit wer­den durch die Ethik­kom­mis­si­on der FIFA die Unter­su­chun­gen in Bezug auf Kor­rup­ti­ons­vor­wür­fe bei der Dop­pel­ver­ga­be der Welt­meis­ter­schaf­ten durch­ge­führt. Maß­ge­bend für die Ethik­kom­mis­si­on ist das Ethik­re­gle­ment der FIFA. Der­zeit hat der US-Anwalt Micha­el Gar­cia den Vor­sitz und führt die Unter­su­chun­gen. Im Rah­men die­ser Unter­su­chun­gen hat Herr Becken­bau­er – wie alle dama­li­gen Exe­ku­tiv­ko­mi­te­e­mit­glie­der – einen Fra­gen­ka­ta­log zur Beant­wor­tung zuge­schickt bekom­men, die er wohl nicht beant­wor­tet hat.

Wie der Pres­se­mit­tei­lung der FIFA-Ethik­kom­mis­si­on zu ent­neh­men ist, hat Herr Becken­bau­er trotz wie­der­hol­ter Anfra­gen es an der not­wen­di­gen Koope­ra­ti­on man­geln las­sen, in einem per­sön­li­chen Inter­view oder schrift­li­cher Fra­gen­be­ant­wor­tung die Ethik­kom­mis­si­on bei ihrer Unter­su­chung zu unter­stüt­zen. Die­se Fra­gen soll er sowohl in deut­scher als auch in eng­li­scher Spra­che erhal­ten haben. Damit wird nicht nur die Ein­lei­tung eines offi­zi­el­len Unter­su­chungs­ver­fah­ren unter Vanes­sa All­ard, einem Mit­glied der Unter­su­chungs­kam­mer, begrün­det, son­dern auch die vom Vor­sit­zen­den der Unter­su­chungs­kam­mer bean­trag­ten und vom Vize­vor­sit­zen­den der Spruch­kam­mer, Alan Sul­li­van, aus­ge­spro­che­nen pro­vi­so­ri­schen Sper­re.

Da der deut­sche Rich­ter Hans-Joa­chim Eckert den Vor­sitz der FIFA-Spruch­kam­mer inne hat, ist er nach Anga­ben der FIFA in die­ser Sache gemäß Art 35 Abs 2 lit. c in den Aus­stand getre­ten.

Ethik­kom­mis­si­on:
Unter­su­chungs­kam­mer:
Vor­sitz Micha­el Gar­cia (USA)
Stell­ver­tre­ter Cor­nel Bor­be­ly (Schweiz)
Mit­glie­der:
Robert Tor­res (Guam); Jor­ge Ivan Pala­cio (Kolum­bi­en); Noël Le Gra­et (Frank­reich); Ahmed Yahya (Mau­re­ta­ni­en); Vanes­sa All­ard (Tri­ni­dad und Toba­go); Nik David­son (Neu­see­land)

Spruch­kam­mer:
Vor­sitz Hans-Joachm Eckert (deutsch­land)
Stell­ver­tre­ter Alan Sul­li­van (Aus­tra­li­en)
Mit­glie­der:
Juan Pedro Damia­ni (Uru­gu­ay); Abdou­laye Diop (Sene­gal); Yng­ve Hal­len (Nor­we­gen); Jack Kari­ko (Papua-Neu­gui­nea); Liu Chi (VR Chi­na); Alan Rothen­berg (USA)

Die pro­vi­so­ri­sche Sper­re Becken­bau­ers bezieht sich auf jede natio­na­le und inter­na­tio­na­le Tätig­keit im Fuß­ball und beruht auf Art. 83, Abs. 1 Ethik­re­gle­ment der FIFA.

FIFA-Ethik­kom­mis­si­on, Pres­se­mit­tei­lung vom 13. Juni 2014