Eines der klas­si­schen Stu­di­en­fä­cher: Jura

Bei der Wahl des Stu­di­ums gehen vie­le jun­ge Men­schen nach wie vor tra­di­tio­nell vor. Doch nicht nur aus die­sem Grund steht das Stu­di­um der Rechts­wis­sen­schaf­ten so hoch im Kurs. Die­ses Stu­di­um öff­net den Weg zu vie­len ange­se­he­nen Beru­fen, wie etwa dem des Rich­ters, Staats­an­walts oder auch des Rechtsanwalts.

Eines der klas­si­schen Stu­di­en­fä­cher: Jura

Bestand­tei­le und Auf­bau des Jura-Studiums

Das Jura-Stu­di­um unter­teilt sich in meh­re­re Pha­sen. Eine fest­ge­leg­te Regel­stu­di­en­zeit exis­tiert nicht. Hin­zu kommt, dass sich die Stu­di­en­zeit zwi­schen Bache­lor und Mas­ter sowie von Uni­ver­si­tät zu Uni­ver­si­tät unter­schei­det. In der Regel liegt die Stu­di­en­zeit bei zehn Semes­tern, der Bache­lor dau­ert sechs und für den Mas­ter kom­men wei­te­re vier Semes­ter hinzu.

Das Stu­di­um selbst unter­teilt sich in Grund­stu­di­um und Haupt­stu­di­um. Dar­auf folgt das Stu­di­um der Schwer­punkt­be­rei­che. Wäh­rend des Grund­stu­di­ums wer­den die Grund­la­gen der Rechts­wis­sen­schaf­ten gelegt. Hier gibt es Kur­se zum Zivil­recht , dem öffent­li­chen Recht oder dem Straf­recht. In die­sen Rechts­ge­bie­ten müs­sen dann auch Zwi­schen­prü­fun­gen abge­legt wer­den, spä­tes­tens zum vier­ten Semester.

Wäh­rend des Haupt­stu­di­ums erfolgt eine Ver­tie­fung des Wis­sens in den unter­schied­li­chen Rechts­ge­bie­ten. Es gibt außer­dem Übun­gen für Fort­ge­schrit­te­ne, die zum Pflicht­pro­gramm gehö­ren. Ab dem vier­ten Semes­ter erfolgt zudem die Spe­zia­li­sie­rung. Mit Schwer­punk­ten durch die Bele­gung ent­spre­chen­der Kur­se lässt sich das eige­ne Stu­di­um in die gewünsch­te Rich­tung lenken.

Mit der ers­ten Juris­ti­schen Prü­fung endet das Jura-Stu­di­um. Sie besteht aus zwei Berei­chen, der staat­li­chen Pflicht­fach­prü­fung sowie der uni­ver­si­tä­ren Schwer­punkt­be­reichs­prü­fung. Der ers­te Teil macht 70 Pro­zent der Gesamt­no­te aus, die Schwer­punkt­be­reichs­prü­fung die rest­li­chen 30 Prozent.

Weiterlesen:
Betriebsausgaben für ein Erststudium

Heut­zu­ta­ge gibt es neben dem klas­si­schen Stu­di­um auch die Mög­lich­keit, ein Jura-Fern­stu­di­um zu bele­gen. Die aller­meis­ten Kur­se und Lesun­gen las­sen sich dann online erle­di­gen, ledig­lich zu den Prü­fun­gen ist eine Anrei­se zur Uni­ver­si­tät notwendig.

Hil­fe beim Jura-Studium

Das Stu­di­um der Rechts­wis­sen­schaf­ten gehört sicher­lich zu den schwers­ten Stu­di­en­gän­gen über­haupt. Des­halb ist es wich­tig, sich recht­zei­tig um Unter­stüt­zung beim Ler­nen zu küm­mern. In Zei­ten des Inter­nets fin­den sich online vie­le Mög­lich­kei­ten, sich sinn­vol­le Hil­fe für den Lern­pro­zess im Stu­di­um zu holen.

Eine die­ser Optio­nen ist die Jura Nach­hil­fe über Super­prof. Hier­bei han­delt es sich um eine Com­mu­ni­ty-Platt­form, die Hil­fe­su­chen­de mit Nach­hil­fe­leh­rern ver­bin­det. Bei die­sen Leh­rern han­delt es sich oft um Stu­den­ten, die bereits Tei­le des Stu­di­ums absol­viert haben und in bestimm­ten Berei­chen Nach­hil­fe geben.

Dank der moder­nen Tech­nik ist es auch mög­lich, die Nach­hil­fe via Web­cam in Anspruch zu neh­men. Dies gibt Frei­heit und Fle­xi­bi­li­tät, sodass auch Hil­fe­su­chen­de und Nach­hil­fe­leh­rer aus unter­schied­li­chen Städ­ten zusam­men­kom­men kön­nen. Alter­na­tiv bie­ten vie­le Nach­hil­fe­leh­rer auch die klas­si­sche Ver­si­on an, näm­lich ein Tref­fen bei einem der bei­den Teil­neh­mer zu Hause.

In die­sen Beru­fen wird ein Jura-Stu­di­um benötigt

Ein Stu­di­um der Rechts­wis­sen­schaf­ten qua­li­fi­ziert den Absol­ven­ten für eine Viel­zahl an Beru­fen. Mit einem abge­schlos­se­nen Jura-Stu­di­um ste­hen bei­spiels­wei­se fak­tisch alle Beru­fe im Rechts­be­reich offen. Dies sind auf staat­li­cher Sei­te der Rich­ter oder der Staats­an­walt. Eben­falls ist es mög­lich, sich frei­be­ruf­lich als Rechts­an­walt oder Notar zu betätigen.

Weiterlesen:
Unfallversicherungsschutz für die Hochschulmeisterschaften

Doch auch für die freie Wirt­schaft ist ein Stu­di­um der Rechts­wis­sen­schaf­ten hilf­reich. So ist die Tätig­keit als Unter­neh­mens­be­ra­ter mög­lich. Vie­le wis­sen auch nicht, dass im Sport­be­reich Absol­ven­ten des Jura-Stu­di­ums gesucht wer­den. Pro­fes­sio­nel­le Ver­ei­ne benö­ti­gen einen Jus­ti­zi­ar, der sich um alle Rechts­fra­gen küm­mert. Wei­te­re Mög­lich­kei­ten bie­ten sich im Bereich des Jour­na­lis­mus, als Lek­tor oder auch beim Bundeskriminalamt.

Bild­nach­weis: