Ein­satz eines Detek­tivs

Es gehört heu­te wie ganz selbst­ver­ständ­lich in unser Welt­bild hin­ein: Ein Ehe­paar lässt sich schei­den. Damit ver­bun­den sind nicht nur vie­le emo­tio­nal schmerz­li­che Momen­te, son­dern auch zum Teil dras­ti­sche Ände­run­gen. Sind Kin­der da, muss deren Lebens­si­tua­ti­on neu geklärt wer­den.

Ein­satz eines Detek­tivs

Nicht sel­ten geht es aber vor Gericht nur noch um das lie­be Geld. Bei der Rege­lung über den Unter­halt müs­sen alle Daten und Fak­ten über die finan­zi­el­le Situa­ti­on auf den Tisch gelegt wer­den. Aber wel­che Mög­lich­kei­ten hat man, wenn die Anga­ben des ande­ren nicht rich­tig sind, der­je­ni­ge z.B. arbei­tet, aber es nicht ange­ge­ben hat? Die Lösung kann sein, eine Detek­tei ein­zu­schal­ten. Indem die Per­son durch die Detek­tei beob­ach­tet wird, ist dann fest­zu­stel­len, ob die­se einer Arbeit nach­geht. Führt die Beob­ach­tung zum Ziel und als Ergeb­nis wird bei der Unter­halts­be­rech­nung der durch die­se Arbeit erziel­te Lohn mit­ein­be­zo­gen, hat man viel Geld gespart. Befürch­tun­gen wegen der anfal­len­den Detek­tiv­kos­ten sind unnö­tig. War die Ein­schal­tung eines Detek­tivs not­wen­dig um die erfor­der­li­chen Beweis­mit­tel zu erhal­ten, sind die Kos­ten gerecht­fer­tigt und müs­sen von der Gegen­sei­te mit­über­nom­men wer­den. So kann eine recht­zei­tig ein­ge­schal­te­te Detek­tei in einem Schei­dungs­ver­fah­ren über die Höhe des Unter­halts viel Geld spa­ren. Das heißt letzt­end­lich, die finan­zi­el­le Situa­ti­on ist über Jah­re gese­hen bes­ser als es zu Anfang mit den fal­schen Anga­ben aus­ge­se­hen hat.

Egal, ob man sich gegen eine dro­hen­de Gerichts­ent­schei­dung, einen Jus­tiz­ver­wal­tungs­akt oder z.B. einen wirt­schaft­li­chen Scha­den weh­ren will, die not­wen­di­gen Fak­ten und Bewei­se kann man mit Hil­fe einer Detek­tei sam­meln. Neben dem Ein­satz des Detek­tivs in pri­va­ten Berei­chen, nimmt aber auch immer mehr die Tätig­keit auf wirt­schaft­li­chem Gebiet zu. Unter­neh­men und Kon­zer­ne erhal­ten durch die pro­fes­sio­nel­le Infor­ma­ti­ons­be­schaf­fung seri­ös und schnell Ein­blick bei einer ver­mu­te­ten Betriebs­spio­na­ge, Pro­dukt­pi­ra­te­rie oder auch Mit­ar­bei­ter­über­wa­chung bis hin zur Unter­schla­gung. Die finan­zi­el­le Situa­ti­on und sogar die unter­neh­me­ri­sche Exis­tenz kann von einem sol­chen "Angriff" auf das Unter­neh­men abhän­gen. Daher sind kom­pe­ten­te Detek­ti­ve mit fun­dier­tem Wis­sen im tech­ni­schen, betriebs­wirt­schaft­li­chen bzw. wirt­schaft­li­chen Bereich oft­mals not­wen­dig. Ihr Ein­satz lohnt sich meis­tens.