Grund­er­werb­steu­er und Gesell­schafts­än­de­rung

Geht ein Grund­stück von meh­re­ren Mit­ei­gen­tü­mern auf eine Gesamt­hand über und schei­det einer der bis­he­ri­gen Mit­ei­gen­tü­mer aus der Gesamt­hand aus mit der Fol­ge, dass die Über­tra­gung sei­nes Mit­ei­gen­tums­an­teils auf die Gesamt­hand nicht nach § 5 Abs. 1 GrEStG von der Grund­er­werb­steu­er befreit ist, ist die Fest­set­zung von Grund­er­werb­steu­er für die­sen Erwerbs­vor­gang nicht in ent­spre­chen­der Anwen­dung des § 16 GrEStG auf­zu­he­ben, wenn spä­ter die Rück­gän­gig­ma­chung die­ses Aus­schei­dens ver­ein­bart wird.

Grund­er­werb­steu­er und Gesell­schafts­än­de­rung

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 29. Sep­tem­ber 2005 II R 36/​04