Neue Regeln sehr unbeliebt: Ist der Glücksspielvertrag bereits gescheitert?

Seit rund einem Jahr hat sich in Deutschland bezüglich der bestehenden Online Casinos einiges getan. Denn seit dem 01.07.2021 besteht hierzulande der sogenannte Glücksspielvertrag. Dieser soll zu einer einheitlichen Regulierung des gesamten Glücksspielmarktes beitragen und für mehr Ordnung als auch Durchblick sorgen.

<strong>Neue Regeln sehr unbeliebt: Ist der Glücksspielvertrag bereits gescheitert?</strong>

Bisher wurden gewisse Lizenzen ausschließlich in Schleswig-Holstein vergeben. Mit Hilfe des neuen Glücksspielvertrags kann die Vergabe nun im gesamten Bundesgebiet erfolgen. Es gibt in diesem Zusammenhang auch eine zentrale Lizenzbehörde in Sachsen-Anhalt. Sie überprüft die Einhaltung der neu eingeführten Regelungen und darf auch Lizenzen erteilen, allerdings unter strengen Auflagen.

Welche Einschränkungen bestehen in Deutschland durch die neue Regelung?

Wer mit echtem Geld in einem mit deutscher Lizenz versehenen Online Casino spielen möchte, muss künftig gewisse Einschränkungen hinnehmen, wie unter gaminggadgets.de/online-casinos nachzulesen ist. So ist zum Beispiel ausschließlich ein Spielangebot für Spielautomaten und Video Slots erlaubt. Bei den Spielen wie Blackjack, Roulette oder Poker ist wiederum eine eigene, extra zu vergebene Lizenz erforderlich.

Darüber hinaus ist der maximale Einsatz pro Spin auf einen Euro limitiert und zwischen den Spielen gilt jeweils eine Mindestwartezeit von 5 Sekunden. Verboten sind generell Jackpots, wobei die Autoplay Funktion nicht mehr möglich ist.

Das Einzahlungslimit für in Deutschland ansässige Online Casinos ist auf 1000 Euro pro Monat begrenzt. Nur im Ausland ist weiterhin eine unbegrenzte Einzahlung ohne Limit möglich. Zudem wird in dem Zusammenhang auch eine Steuer auf Glücksspiele in Höhe von 5,3% auf alle Slots erhoben. Folglich ist die Nachfrage nach steuerfreien Casinos innerhalb der vergangenen Monate sukzessive gestiegen.

Weiterlesen:
Die Rechtslage in der Spielindustrie

Doch das sind noch nicht die einzig eingeführten Regulierungen in Deutschland. Zum Schutz der Spieler muss jedes Casino einen sogenannten „Notfallknopf“ für die Spieler bereithalten, mit dessen Hilfe sich der Verbraucher innerhalb von 24 Stunden selbst sperren lassen kann (mit nur einem Klick). Es soll die Ausgaben des Spielers begrenzen als auch eine Überschreitung des persönlichen Budgets verhindern.

Das ebenfalls neu eingeführte Sperrsystem „OASIS“ bezieht sich dahingehend auf das Thema Spielsucht bzw. der Begrenzung der Ausgaben für Casino Spiele. Sobald ein verdächtiges Spielverhalten entdeckt wird, kann die betroffene Person bis zu einem Jahr gesperrt als auch in die Sperrdatei aufgenommen werden. In dem Fall kann der Spieler weder in Online Casinos noch Spielhallen das Angebot wahrnehmen, ausgenommen des Falls, die Person würde sich ein Casino außerhalb Deutschlands suchen und sich dort anmelden.

Auch Glücksspiel-Werbung ist mittlerweile gesetzlich geregelt. Nur in der Zeit zwischen 21 Uhr und 6 Uhr ist eine TV-Werbung erlaubt.

Grundsätzlich positiv bei der neuen Regelung ist, dass die Konsumenten eine klare Richtlinie haben, die im gesamten Bundesgebiet ihre Gültigkeit hat. Die Folge ist jedoch eine deutlich eingeschränkte Freiheit für den Verbraucher im Vergleich zu anderen Ländern. Daher werden sich Personen, die unbedingt ein höheres Limit bevorzugen, nach einem Online Casino mit europäischer (also nicht deutscher) Lizenz umsehen.

Weiterlesen:
Die Neuregelung des Glückspielrechts und europäisches Unionsrecht

Welche Spiele sind in Deutschland noch erlaubt?

Aufgrund des Glücksspielvertrags sind Spiele wie Tischfußball, Live-Dealer Spiele sowie Jackpots in Deutschland nicht mehr verfügbar. Die Online Casinos halten sich strikt an diese Regularien, da sie sich für die deutschen Lizenzen bewerben müssen.

Allerdings sind die genannten Kategorien nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Das hat damit zu tun, dass ausländische Wettbewerber weiterhin ihre Leistungen in der Bundesrepublik anbieten können. Dabei kommen die meisten Angebote im Internet aus Ländern wie Malta, Gibraltar oder Curacao, welche nicht an die deutsche Lizenz gebunden sind. Sie halten sich damit zwar an weiterhin geltendes EU Recht und befinden sich in einer rechtlichen Grauzone.

Komplett illegal handeln die jeweiligen Casinos damit allerdings nicht. Im Ausland sind, im Gegenzug zu Deutschland, weiterhin klassische Casino Spiele in den Online Casinos vorhanden. Neben den normalen Slot Spielen sind selbstverständlich auch Jackpot sowie Live Casino Spiele im Angebot. Dabei kann man festhalten, dass dort die Limits bzw. die Auszahlungsquoten deutlich lukrativer sind als in einem deutschen Casino, die aufgrund der strengen Lizenzen konkrete Regeln einhalten müssen. Insbesondere die im Juli 2021 eingeführte Glücksspielsteuer sorgt bei den Spielern für einen großen Aspekt, welcher klar gegen ein Casino mit deutscher Lizenz spricht.

Was kann man abschließend über den Glücksspielvertrag sagen:

Die in Deutschland gültige Rechtslage für Online Casinos wurde bekanntlich im Sommer 2021 eingeführt und hat klare Spuren hinterlassen. Strenge Regeln in Bezug auf Limits, Wartezeiten oder auch Sperrsystemen haben die Verbraucher in ihrer potentiellen Freiheit massiv eingeschränkt. Auf der anderen Seite ist es ein wichtiger Schritt gegen das Thema Spielsucht und den damit verbundenen finanziellen Risiken der betroffenen Personen.

Weiterlesen:
Eine Werbeaktion als Glücksspiel?

Weiterhin ist es möglich, dass entweder ausländische Anbieter ohne deutsche Lizenz hierzulande ihr Angebot betreiben oder deutsche Spieler sich generell im Ausland nach Online Spielen umschauen. Wo ein Wille ist, da ist wahrscheinlich auch ein Weg!

Bildnachweis: