Online Casi­nos im EU-Aus­land: Ohne Limit spie­len rech­tens oder fragwürdig?

Der Glücks­spiel­ver­trag soll eine ein­heit­li­che Rege­lung brin­gen. Aber an wel­che Bedin­gun­gen knüpft sich das lega­le Spiel und wie ver­hält es sich beim Zocken ohne Limit? Vie­len Spie­lern stellt sich die Fra­ge, ob die Anmel­dung in einem in Deutsch­land lizen­sier­ten Casi­no erfor­der­lich, oder ob eine Anmel­dung in euro­päi­schen Online Casi­nos legal mög­lich ist.

Online Casi­nos im EU-Aus­land: Ohne Limit spie­len rech­tens oder fragwürdig?

Nicht nur in Schles­wig-Hol­stein: Online Spie­len ist legal!

Alle Online Gamer haben den neu­en Glücks­spiel­ver­trag mit Sehn­sucht erwar­tet. Die Rege­lun­gen in den ein­zel­nen Bun­des­län­dern wur­den gelo­ckert und Casi­no­be­trei­ber haben die Mög­lich­keit, unter Erfül­lung der Vor­aus­set­zun­gen eine Lizenz in Deutsch­land zu bekom­men. Für jeden, der nicht in Schles­wig-Hol­stein wohnt oder der nicht in der Ille­ga­li­tät spie­len möch­te, sind die Ange­bo­te vom PayPal Online Casi­no eine neue Chance.

Aller­dings geht die Lega­li­sie­rung des Online Glücks­spiels damit ein­her, dass Spie­ler ihre Gewin­ne zwangs­läu­fig ver­steu­ern müs­sen und dies­be­züg­lich, auch wenn sie es bis­her nicht getan haben, eine Ein­kom­men­steu­er­erklä­rung aus­fül­len müs­sen. Die Ver­pflich­tung ist kei­ne Neue­rung. Doch da das Glücks­spiel außer­halb Schles­wig-Hol­steins bis­her ille­gal war, konn­ten sich Spie­ler nur in der Grau­zo­ne auf­hal­ten und bei fern­ab der Hei­mat lizen­sier­ten Online Casi­nos eine Anmel­dung vor­neh­men. Mit dem Glücks­spiel­staats­ver­trag ver­folgt die Bun­des­re­gie­rung das Ziel, „Schwarz­spie­len“ ein­zu­däm­men und unter dem Strich höhe­re Steu­er­ein­nah­men zu verzeichnen.

Wie ein­schrän­kend ist das fest­ge­leg­te Limit pro Monat?

Für pas­sio­nier­te und finan­zi­ell gut betuch­te Spie­ler ist das mit der Lega­li­tät des Online Glücks­spiels ver­bun­de­ne Ein­zah­lungs­li­mit in Dämp­fer. Denn die monat­li­che Höchst­sum­me der Ein­zah­lun­gen wur­de auf 1.000 EUR und somit auf eine Sum­me fest­ge­legt, die für man­che Spie­ler ein Tages- oder ein Wochen­ein­satz ist. Da eine Über­wa­chung durch die Auf­sichts­be­hör­de erfolgt, wer­den sich Online Casi­nos an die Vor­ga­be hal­ten und kei­ne höhe­ren Ein­zah­lun­gen erlauben.

Weiterlesen:
Frohe Weihnachten!

Seit dem 1. Juli 2021 gilt das Limit , von dem Insi­der befürch­ten, dass es das Gegen­teil des Bezweck­ten erzielt. Auch wenn die Ein­zah­lungs­be­gren­zung dem Zweck der Spiel­sucht­prä­ven­ti­on dient, könn­te sie im End­ef­fekt dazu füh­ren, dass akti­ve Spie­ler zu aus­län­di­schen Betrei­bern wech­seln und in Deutsch­land auch kei­ne Steu­ern zah­len. Der Grund­ge­dan­ke an sich ist rich­tig. Doch laut Exper­ten wird er sich in der Pra­xis nicht umset­zen las­sen. Es gibt auch ver­ant­wor­tungs­vol­le Spie­ler, die monat­lich mehr Geld im Online Casi­no ein­zah­len und die sich die­se Frei­heit erlau­ben, da sie es auf­grund ihre mone­tä­ren Situa­ti­on können.

Fazit: Wirk­li­che Neue­rung oder nur eine neue Regel?

Die Mei­nun­gen sind geteilt. Gele­gen­heits­spie­ler sind glück­lich dar­über, dass sie ganz legal spie­len und 1.000 EUR im Monat in einem Online Casi­no ihrer Wahl ein­zah­len kön­nen. Doch wer schon län­ger und um höhe­re Sum­men spielt, wird in die­sem Limit eine Ein­schrän­kung sehen und nach Mög­lich­kei­ten suchen, der Ein­gren­zung sei­ner frei­en Ent­schei­dung zu ent­flie­hen. Wie das Kon­zept auf­ge­nom­men wird und ob es den gewünsch­ten Effekt erzielt, kann nur die Zeit zei­gen. Man braucht ein­deu­tig Geduld.

Bild­nach­weis: