Über­prü­fung einer Sta­si-Tätig­keit bis 2019 mög­lich

Am Frei­tag, den 30. Sep­tem­ber 2011 hat die Bun­des­re­gie­rung die ach­te Novel­le des Sta­si-Unter­la­gen-Geset­zes, StUG, [1] ver­ab­schie­det.

Über­prü­fung einer Sta­si-Tätig­keit bis 2019 mög­lich

Not­wen­dig wur­de die Ände­rung des Sta­si-Unter­la­gen-Geset­zes durch den Ablauf der gesetz­li­chen Über­prü­fungs­fris­ten und den sich wan­deln­den recht­li­chen und tat­säch­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen für die Auf­ar­bei­tung der SED-Dik­ta­tur. Der Zugang zu den Sta­si-Unter­la­gen gehört dabei zu den wich­tigs­ten Instru­men­ten der Auf­ar­bei­tung. Das Bedürf­nis nach Ein­sicht­nah­me in die Sta­si-Unter­la­gen ist bei Bür­gern, Wis­sen­schaft­lern und Jour­na­lis­ten nach wie vor unge­bro­chen; die ent­spre­chen­den Antrags­zah­len bewe­gen sich wei­ter­hin auf einem hohen Niveau. In der öffent­li­chen Debat­te hat sich u. a. gezeigt, dass der gesell­schaft­li­che Bedarf an Über­prü­fun­gen bestimm­ter Per­so­nen­grup­pen auch in den kom­men­den Jah­ren andau­ern wird. Um das not­wen­di­ge Ver­trau­en in öffent­li­che Insti­tu­tio­nen und poli­ti­sche Gre­mi­en zu stär­ken, ist wei­ter­hin Trans­pa­renz erfor­der­lich.

Mit der Novel­le wird die zum 31. Dezem­ber 2011 aus­lau­fen­den Über­prü­fungs­mög­lich­keit von Mit­ar­bei­tern im öffent­li­chen Dienst auf eine frü­he­re Tätig­keit für das Minis­te­ri­um für Staats­si­cher­heit bis zum Jah­res­en­de 2019 ver­län­gert. Neben der Erwei­te­rung des über­prüf­ba­ren Per­so­nen­krei­ses wer­den auch die Zugangs­rech­te zu den Sta­si-Unter­la­gen erwei­tert. Zukünf­tig kön­nen alle Beschäf­tig­ten des öffent­li­chen Diens­tes ab der Besol­dungs­grup­pe A9 bezie­hungs­wei­se Ent­gelt­grup­pe E9 über­prüft wer­den.

  1. 17/​5894, 17/​7170[]