Wie können Sie Ihr Geld vom Casino auf dem Rechtsweg zurückbekommen?

Viele Menschen denken, dass Glücksspiele eine einfache Möglichkeit sind, Geld zu verdienen. In den meisten Fällen stimmt es, dass man mit Glücksspielen ein gutes Stück zusätzliches Geld verdienen kann, aber es muss legal sein. Zu den legalen Möglichkeiten des Glücksspiels gehören Lotterielose, Rubbellose und der Besuch eines Casinos, um an legalen Spielen teilzunehmen.

Wie können Sie Ihr Geld vom Casino auf dem Rechtsweg zurückbekommen?

In den vergangenen Jahrzehnten war Glücksspiel etwas, das nur in größeren Städten wie Las Vegas bekannt war. Man hörte von Leuten, die in ein Casino gingen, Geld auf ein Kartenspiel setzten und eine beträchtliche Summe gewannen. Heute gibt es überall Glücksspiele, von Pferderennen bis hin zu Wetten auf Sportereignisse. Die meisten Glücksspielsituationen sind nur zum Spaß, aber wenn es um größere Geldbeträge geht und man seine Spielschulden nicht mehr begleichen kann, kann es die Unterstützung eines Anwalts erfordern.

Wer haftet für die Rückerstattung im Falle eines Verlustes im Online-Casino?

Wenn Sie in einem Online-Casino Geld verloren haben, gibt es verschiedene Möglichkeiten, Ihr Geld zurückzufordern.

  • Entscheidung des OLG Frankfurt: In seiner Entscheidung vom 08. April 2022 hat das Oberlandesgericht Frankfurt den Anspruch des Spielers auf Rückerstattung bestätigt und damit den Verbraucherschutz deutlich gestärkt. Zuvor, im November 2021, hatten auch die Oberlandesgerichte Hamm und München die Rückzahlung an Spieler von Internetglücksspielen bestätigt.
  • Entscheidung des Landgerichts Ulm: Das Landgericht Ulm verurteilte den Zahlungsdienstleister PayPal zur Zahlung von Schadensersatz. Der Kläger soll nun das Geld, das er bei mehreren Online-Casinos verloren hat, von PayPal zurückbekommen.
    Insbesondere für Opfer, die über PayPal Geld bei Online Casinos mit Sofortauszahlung eingezahlt haben, gibt es nun neue Hoffnung. Die Entscheidungsgründe dieses Urteils sind auch auf andere Zahlungsdienstleister wie VISA oder MasterCard übertragbar.
  • Entscheidung des Landgerichts Traunstein: Mit Urteil vom 08.10.2020 hat das Landgericht Traunstein einen der größten Online-Casino-Anbieter zur Rückzahlung von über 25.000,00 € zuzüglich Verzugszinsen, Anwalts- und Gerichtskosten verurteilt.
    Das Landgericht Traunstein folgte der Auffassung, dass der Vertrag über die Ausübung des Glücksspiels im Online-Casino der Beklagten gemäß § 134 BGB nichtig ist, da die Veranstaltung von öffentlichen Glücksspielen im Internet bis dato verboten war, gemäß § 4 Abs. 4 des 1. Glücksspieländerungsstaatsvertrages.
Weiterlesen:
Internetverbot für Casino-, Rubbellos- und Pokerspiele

Allgemeine Geschäftsbedingungen, Banken und Zahlungssysteme – oft kommt es auf die Details an

In Deutschland steht den AGB der Plattformen eine klare Rechtslage entgegen. Sind Banken oder Zahlungsdienste an den Transaktionen beteiligt, können sie mitverantwortlich sein. Entsprechend prüfen Anwälte auch das Bestehen von Ansprüchen gegen solche Institutionen.

Viele Online Casino Österreich und Deutschland  bieten u.a. die Einzahlung von Geld über Zahlungsdienste wie PayPal oder Sofortüberweisung an. Auch VISA oder MasterCard werden häufig als Zahlungsmittel akzeptiert. Dabei handelt es sich in der Regel um Unternehmen, die auch in Deutschland im Streitfall in Anspruch genommen werden können. Es ist zu beachten, dass die AGB der beteiligten Unternehmen eine Rolle spielen können.

Die Beratung durch einen Rechtsanwalt kann helfen, Ihre Ansprüche gegenüber dem Online-Casino und Dritten bestmöglich durchzusetzen – oder das Online-Casino zu verklagen.

Online-Casino – Geld verloren: Wie lange ist eine Rückerstattung möglich?

Schaut man sich die gängige Meinung von deutschen Rechtsanwälten an, kann jeder, der im Online-Casino um echtes Geld spielt, seine Einlagen zurückbekommen.

Grundsätzlich können die Geschädigten gemäß § 195 BGB Ansprüche innerhalb von drei Jahren zum Jahresende geltend machen. Wer zum Beispiel Anfang 2019 Geld bei einem Glücksspielanbieter im Internet eingezahlt hat, kann bis Ende 2022 klagen.

Spezialisierte Anwälte unterstützen Sie dabei. Ob eine Rückerstattung auch für weiter zurückliegende Einzahlungen möglich ist, muss im Einzelfall geprüft werden. Stichwort hier: Chargeback-Kreditkartenzahlung.

Weiterlesen:
Neuer Glücksspielstaatsvertrag: Diese Regelungen sind jetzt in Kraft getreten

Geld zurück von Banken und Zahlungsdiensten?

Wird eine SEPA-Überweisung für eine Einzahlung bei einem Online-Casino verwendet, kann das Geld regelmäßig acht Wochen lang zurückgebucht werden. Solche Zahlungen sind rechtswidrig, wenn sie gegen ein gesetzliches Verbot verstoßen. Derzeit gibt es in Deutschland keine Erlaubnis für den nicht konzessionierten Betrieb von Glücksspielen im Internet.

In diesem Fall verstößt der Betreiber eines Online-Casinos gegen die Strafrechtsnorm des § 284 StGB. Hier kann man davon ausgehen, dass auch Banken und Zahlungsdienstleister die Gelder aus dem gleichen Grund nicht bearbeiten dürfen. Rückbuchungen sind bei Überweisungen bis zu 13 Monate möglich, wenn nachgewiesen wird, dass die Zahlungen ohne die Zustimmung des Kontoinhabers erfolgt sind.

Darunter fallen auch Zahlungen an ein Online-Casino. In diesem Fall muss die Rückforderung besonders begründet werden. Anwälte verfügen über die entsprechende Erfahrung, um Sie bestmöglich zu unterstützen.

Online-Casino – Hilfe bei Verlusten trotz Glücksspielverbot?

Der Betrieb von Glücksspielen im Internet ohne Lizenz ist oft offiziell verboten. Dies bietet jedoch die Chance, Verluste zurückzufordern. Dabei kommt den Geschädigten ein Argument aus der Rechtsprechung zugute.

Man will verhindern, dass die Betreiber der verbotenen Online-Casinos ungehindert Geld verdienen können. Diese Auffassung ergibt sich aus der Auslegung des Begriffs der so genannten Sittenwidrigkeit. Wer sich fragt, ob er mit der Anmeldung bei einem Online-Casino selbst gegen ein Verbot verstoßen hat, sollte sich rechtlich beraten lassen.

Weiterlesen:
Pfändung einer Rückauflassungsvormerkung

Weitere rechtliche Maßnahmen bei Verlusten in einem Online-Casino

Wenn deutsche Gerichte zuständig sind, können bestehende Erstattungsansprüche durchgesetzt werden. Wer zu Recht Ansprüche gegen die Plattform geltend macht, hat auch die Möglichkeit, einen Mahnbescheid zu beantragen.

Letztlich bleibt der Weg des Zivilprozesses, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind.

Glücksspiel

Fazit

Sollten Sie größerer Beträge im Casino verspielen, kann es sich auf jeden Fall lohnen, einen Anwalt zurate zu ziehen. In vielen Fällen hat sich gezeigt, dass ein konsequentes Vorgehen auch dann erfolgversprechend ist, wenn Glücksspielangebote außerhalb Deutschlands in Anspruch genommen wurden. Auch das Vorgehen gegen Zahlungsdienstleister, wie Paypal oder Mastercard war bereits erfolgreich. Hier kann es besonders wichtig sein, Fristen für die Rückforderungen einzuhalten, daher sollten Sie sich schnell rechtlich beraten lassen.

Bildnachweis: