All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung von Tarif­ver­trä­gen – und sei­ne Ver­fas­sungs­ge­mäß­heit

Die All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­er­klä­rung von Tarif­ver­trä­gen nach § 5 TVG ver­stößt ent­ge­gen der in eini­gen Rechts­be­schwer­den ver­tre­te­nen Auf­fas­sung weder gegen Ver­fas­sungs­recht noch gegen die Euro­päi­sche Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on.

All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung von Tarif­ver­trä­gen – und sei­ne Ver­fas­sungs­ge­mäß­heit

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts ist das Rechts­in­sti­tut der All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung als Norm­set­zung sui gene­ris mit dem Grund­ge­setz ver­ein­bar 1. Dies gilt auch für die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung von Tarif­ver­trä­gen über gemein­sa­me Ein­rich­tun­gen der Tarif­ver­trags­par­tei­en 2. Dem hat sich das Bun­des­ar­beits­ge­richt in stän­di­ger Recht­spre­chung ange­schlos­sen 3. Weder in tat­säch­li­cher noch in recht­li­cher Hin­sicht wer­den durch die Antrag­stel­ler Grün­de benannt, hier­an nicht mehr fest­zu­hal­ten.

Aus der Euro­päi­schen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on ergibt sich nichts ande­res. Die All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­er­klä­rung von Tarif­ver­trä­gen über das Sozi­al­kas­sen­ver­fah­ren im Bau­ge­wer­be ver­stößt weder gegen die durch Art. 11 EMRK geschütz­te Ver­ei­ni­gungs­frei­heit noch führt sie zu einer Ver­let­zung des durch Art. 1 Pro­to­koll Nr. 1 zur EMRK geschütz­ten Eigen­tums­rechts. Dies hat der Euro­päi­sche Gerichts­hof für Men­schen­rech­te durch Urteil vom 02.06.2016 4 zum all­ge­mein­ver­bind­lich erklär­ten VTV in einer frü­he­ren Fas­sung rechts­kräf­tig ent­schie­den.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Beschluss vom 21. Sep­tem­ber 2016 – 10 ABR 33/​15

  1. grund­le­gend BVerfG 24.05.1977 – 2 BvL 11/​74BVerfGE 44, 322; vgl. auch 11.07.2006 – 1 BvL 4/​00, zu C II 1 a bb der Grün­de, BVerfGE 116, 202[]
  2. BVerfG 15.07.1980 – 1 BvR 24/​74, 1 BvR 439/​79BVerfGE 55, 7; vgl. auch 10.09.1991 – 1 BvR 561/​89[]
  3. zuletzt zB BAG 10.09.2014 – 10 AZR 959/​13, Rn. 27, BAGE 149, 84[]
  4. EGMR, Urteil vom 02.06.2016 – 23646/​09[]