Alters­dis­kri­mi­nie­ren­de Stel­len­aus­schrei­bun­gen – und der Schutz des Bewer­bers

Der Stel­len­be­wer­ber ist als Bewer­ber für ein Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis Beschäf­tig­ter iSd. AGG (§ 6 Abs. 1 Satz 2 Alt. 1 AGG).

Alters­dis­kri­mi­nie­ren­de Stel­len­aus­schrei­bun­gen – und der Schutz des Bewer­bers

Dies folgt bereits aus dem Umstand, dass er eine Bewer­bung ein­ge­reicht hat.

§ 6 Abs. 1 Satz 2 Alt. 1 AGG ent­hält einen for­ma­len Bewer­ber­be­griff.

Soweit teil­wei­se in der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zusätz­lich die "sub­jek­ti­ve Ernst­haf­tig­keit der Bewer­bung" gefor­dert wur­de 1, hält das Bun­des­ar­beits­ge­richt hier­an nicht fest.

Eine sol­che Vor­aus­set­zung ergibt sich weder aus dem Wort­laut der Bestim­mung und dem durch ihn ver­mit­tel­ten Wort­sinn noch aus dem Gesamt­zu­sam­men­hang der Rege­lung oder ihrem Sinn und Zweck.

Die Fra­ge, ob eine Bewer­bung "nicht ernst­haft" war, weil eine Per­son sich nicht bewor­ben hat, um die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le zu erhal­ten, son­dern um eine Ent­schä­di­gung gel­tend zu machen, betrifft viel­mehr die Fra­ge, ob die­se sich unter Ver­stoß gegen Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) den for­ma­len Sta­tus als Bewer­ber iSv. § 6 Abs. 1 Satz 2 Alt. 1 AGG ver­schafft und damit für sich den per­sön­li­chen Anwen­dungs­be­reich des AGG treu­wid­rig eröff­net hat, wes­halb der Aus­nut­zung die­ser Rechts­po­si­ti­on der durch­grei­fen­de Rechts­miss­brauchs­ein­wand ent­ge­gen­ste­hen könn­te 2.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 19. Mai 2016 – 8 AZR 583/​14

  1. ua. BAG 18.06.2015 – 8 AZR 848/​13 (A), Rn. 24; 19.08.2010 – 8 AZR 466/​09, Rn. 28; 21.07.2009 – 9 AZR 431/​08, Rn. 50, BAGE 131, 232; vgl. jedoch offen­las­send oder ent­ge­gen­ge­setzt ua.: BAG 16.02.2012 – 8 AZR 697/​10, Rn. 24; 23.08.2012 – 8 AZR 285/​11, Rn. 18; 13.10.2011 – 8 AZR 608/​10, Rn. 51 bis 56; 19.08.2010 – 8 AZR 530/​09, Rn. 32[]
  2. vgl. auch BAG 24.01.2013 – 8 AZR 429/​11, Rn. 25; 23.08.2012 – 8 AZR 285/​11, Rn. 18; 16.02.2012 – 8 AZR 697/​10, Rn. 24[]