Anfech­tung eines Pro­zess­ver­gleichs

Strei­ten die Par­tei­en über die Wirk­sam­keit eines Pro­zess­ver­gleichs, ist die­ser Streit in dem­sel­ben Ver­fah­ren aus­zu­tra­gen, in dem der Ver­gleich geschlos­sen wur­de [1]. Ob der alte Pro­zess auch dann fort­zu­set­zen ist, wenn der Pro­zess­ver­gleich mate­ri­ell­recht­lich aus Grün­den unwirk­sam wird, die erst nach sei­nem Abschluss ent­stan­den sind – wenn etwa aus­schließ­lich ein gesetz­li­ches Rück­tritts­recht gel­tend gemacht wird -, kann dahin­ste­hen [2]. Jeden­falls dann, wenn neben einem Rück­tritt auch die Anfech­tung erklärt wur­de, ist der bis­he­ri­ge Pro­zess fort­zu­set­zen [3]. Wird der Ver­gleich als wirk­sam ange­se­hen, so ist aus­zu­spre­chen, dass der Rechts­streit durch den Ver­gleich erle­digt ist [4].

Anfech­tung eines Pro­zess­ver­gleichs

Ein Pro­zess­ver­gleich hat neben sei­nen mate­ri­ell­recht­li­chen Fol­gen im Sin­ne von § 779 BGB unmit­tel­bar pro­zess­be­en­den­de Wir­kung [5]. Er wird zur Bei­le­gung und damit Erle­di­gung des Rechts­streits geschlos­sen [6]. Die Erle­di­gung tritt grund­sätz­lich mit dem Abschluss des Ver­gleichs ein.

  1. BAG 12.05.2010 – 2 AZR 544/​08, Rn. 16, AP BGB § 123 Nr. 68 = EzA BGB 2002 § 123 Nr. 9; 23.11.2006 – 6 AZR 394/​06, Rn. 15, BAGE 120, 251[]
  2. str.; vgl. beja­hend BAG 5.08.1982 – 2 AZR 199/​80, zu B II 4 der Grün­de, BAGE 40, 17; ver­nei­nend BGH 10.03.1955 – II ZR 201/​53, zu II 3 der Grün­de, BGHZ 16, 388[]
  3. Han­sea­ti­sches OLG Ham­burg 30.11.1994 – 4 U 167/​94 – ZMR 1996, 266; Hüß­te­ge in Thomas/​Putzo ZPO 30. Aufl. § 794 Rn. 36[]
  4. BAG 12.05.2010 – 2 AZR 544/​08 – aaO; 23.11.2006 – 6 AZR 394/​06 – aaO; BGH 10.03.1995 – II ZR 201/​53 – aaO[]
  5. vgl. BAG 12.05.2010 – 2 AZR 544/​08, Rn. 15, AP BGB § 123 Nr. 68 = EzA BGB 2002 § 123 Nr. 9; Hüß­te­ge in Thomas/​Putzo ZPO 30. Aufl. § 794 Rn. 3, 26[]
  6. § 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO[]