Annah­me­ver­zugs­lohn – und sei­ne Ver­jäh­rung

Der Anspruch auf Ver­gü­tung wegen Annah­me­ver­zugs nach § 615 Satz 1 BGB ver­jährt gemäß § 195 BGB bin­nen drei Jah­ren.

Annah­me­ver­zugs­lohn – und sei­ne Ver­jäh­rung

Die regel­mä­ßi­ge Ver­jäh­rungs­frist beginnt nach § 199 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2 BGB mit dem Schluss des Jah­res, in dem der Anspruch ent­stan­den ist und der Gläu­bi­ger von den anspruchs­be­grün­den­den Umstän­den und der Per­son des Schuld­ners Kennt­nis erlangt hat bzw. ohne gro­be Fahr­läs­sig­keit erlan­gen muss­te. Die Fäl­lig­keit der Annah­me­ver­zugs­ver­gü­tung bestimmt sich nach dem Zeit­punkt, in dem die Ver­gü­tung bei tat­säch­li­cher Beschäf­ti­gung in den ein­zel­nen Abrech­nungs­pe­ri­oden fäl­lig gewor­den wäre 1.

Danach trat die Fäl­lig­keit etwai­ger Ansprü­che wegen Annah­me­ver­zugs ent­spre­chend der im Arbeits­ver­trag ver­ein­bar­ten Fäl­lig­keits­re­ge­lung jeweils mit Ablauf der jewei­li­gen Kalen­der­mo­na­te ein.

Eine Hem­mung der Ver­jäh­rung ist nicht schon nach § 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB durch die erho­be­ne Kün­di­gungs­schutz­kla­ge ein­ge­tre­ten, denn die­se umfasst nach ihrem Streit­ge­gen­stand nicht die Zah­lungs­an­sprü­che des Arbeit­neh­mers 2.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 11. Okto­ber 2017 – 5 AZR 694/​16

  1. BAG 24.09.2014 – 5 AZR 593/​12, Rn. 33, BAGE 149, 169; 16.05.2012 – 5 AZR 251/​11, Rn. 31, BAGE 141, 340[]
  2. BAG 24.06.2015 – 5 AZR 509/​13, Rn. 17, BAGE 152, 75[]