Befris­te­te Arbeits­ver­hält­nis­se – die Ent­fris­tungs­kla­ge und das vor­läu­fi­ge Wei­ter­be­schäf­ti­gungs­be­geh­ren

Das im Inter­es­se des Klä­gers als unei­gent­li­cher Hilfs­an­trag aus­zu­le­gen­de vor­läu­fi­ge Wei­ter­be­schäf­ti­gungs­be­geh­ren ist mit dem Erfolg des Ent­fris­tungs­an­trags zur Ent­schei­dung ange­fal­len.

Befris­te­te Arbeits­ver­hält­nis­se – die Ent­fris­tungs­kla­ge und das vor­läu­fi­ge Wei­ter­be­schäf­ti­gungs­be­geh­ren

Es ist bei einem Erfolg des Ent­fris­tungs­an­trags auch begrün­det.

Die Grund­sät­ze des Beschlus­ses des Gro­ßen Senats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 27.02.1985 1 zum all­ge­mei­nen Wei­ter­be­schäf­ti­gungs­an­spruch bei unwirk­sa­men Kün­di­gun­gen gel­ten auch für die Ent­fris­tungs­kla­ge 2.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Baden ‑Würt­tem­berg, Urteil vom 16. Novem­ber 2016 – 17a Sa 14/​16

  1. BAG 27.02.1985 – GS 1/​84[]
  2. BAG 15.03.1989 – 7 AZR 264/​88, Rn. 59[]