Befris­te­te Hoch­schul­me­di­zi­ner

§ 57b Abs. 1 Satz 2 HRG (seit 18. April 2007: § 2 Abs. 1 Satz 2 WissZeitVG) ermög­licht es, mit pro­mo­vier­tem wis­sen­schaft­li­chen Per­so­nal im Bereich Medi­zin befris­te­te Arbeits­ver­trä­ge bis zur Dau­er von neun Jah­ren abzu­schlie­ßen. Dies gilt nach einer aktu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts aller­dings nur für wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter der medi­zi­ni­schen Fach­rich­tun­gen (Medi­zin, Zahn­me­di­zin, Tier­me­di­zin), nicht für ande­re in der medi­zi­ni­schen For­schung täti­ge wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter.

Befris­te­te Hoch­schul­me­di­zi­ner

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 2. Sep­tem­ber 2009 – 7 AZR 291/​08