Befris­tungs­kon­troll­kla­ge – und kei­ne Befris­tungs­ab­re­de

Ein Befris­tungs­kon­troll­an­trag ist man­gels Befris­tungs­ab­re­de unbe­grün­det.

Befris­tungs­kon­troll­kla­ge – und kei­ne Befris­tungs­ab­re­de

Streit­ge­gen­stand einer Befris­tungs­kon­troll­kla­ge nach § 17 Satz 1 TzB­fG ist die Been­di­gung des Arbeits­ver­hält­nis­ses auf­grund einer zu einem bestimm­ten Zeit­punkt ver­ein­bar­ten Befris­tung zu dem in die­ser Ver­ein­ba­rung vor­ge­se­he­nen Ter­min 1. Die begehr­te Fest­stel­lung erfor­dert nach dem Wort­laut der gesetz­li­chen Bestim­mung eine Ent­schei­dung über die Been­di­gung des Arbeits­ver­hält­nis­ses auf­grund Befris­tung.

Ergibt eine Aus­le­gung des Arbeits­ver­tra­ges, dass kei­ne Befris­tung ver­ein­bart ist, geht die Befris­tungs­kon­troll­kla­ge "ins Lee­re" und ist damit unbe­grün­det 2.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 19. Novem­ber 2019 – 7 AZR 582/​17

  1. BAG 15.02.2017 – 7 AZR 153/​15, Rn. 11, BAGE 158, 116[]
  2. BAG 30.08.2017 – 7 AZR 524/​15, Rn. 27, BAGE 160, 117; vgl. zur Kün­di­gungs­schutz­kla­ge: BAG 21.11.2013 – 2 AZR 474/​12, Rn.20, BAGE 146, 333; 16.01.1987 – 7 AZR 546/​85[]