Bei­trags­pflich­ten zu dem Sozi­al­kas­sen­sys­tem der Bau­wirt­schaft – auf­grund all­ge­mein­ver­bind­li­chem Tarif­ver­trag oder Soka­SiG

Die Urlaubs- und Lohn­aus­gleichs­kas­se der Bau­wirt­schaft hat ihre zuläs­si­ge Kla­ge nicht geän­dert, indem sie die Bei­trags­for­de­run­gen zunächst allein auf die AVE VTV 2016 und spä­ter auch auf § 7 Soka­SiG gestützt hat.

Bei­trags­pflich­ten zu dem Sozi­al­kas­sen­sys­tem der Bau­wirt­schaft – auf­grund all­ge­mein­ver­bind­li­chem Tarif­ver­trag oder Soka­SiG

Bei­trags­an­sprü­che nach den Ver­fah­rensta­rif­ver­trä­gen, für deren Gel­tungs­er­stre­ckung sowohl eine All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung als auch § 7 Soka­SiG in Betracht kom­men, wer­den von dem­sel­ben den Streit­ge­gen­stand umgren­zen­den Lebens­sach­ver­halt erfasst 1.

Der Arbeit­neh­mer hat Anspruch auf die von dem Arbeit­ge­ber gemel­de­ten Bei­trä­ge. Dies ergibt sich aus § 16 Abs. 1, Abs. 2 Buchst. a, § 18 Abs. 1 Unter­abs. 1 Satz 1 VTV 2015. Der Arbeit­ge­ber ist an den VTV 2015 nach § 5 Abs. 4 TVG iVm. der AVE VTV 2016 gebun­den. Die Vor­aus­set­zun­gen für eine Bei­trags­pflicht des Arbeit­ge­bers nach den Bestim­mun­gen des VTV 2015 sind erfüllt.

Der im Land Hes­sen gele­ge­ne Bau­be­trieb des Arbeit­ge­bers fällt in den räum­li­chen und den betrieb­li­chen Gel­tungs­be­reich des VTV 2015 (§ 1 Abs. 1, Abs. 2 VTV 2015). In ihm wer­den arbeits­zeit­lich über­wie­gend Tätig­kei­ten iSv. § 1 Abs. 2 VTV 2015 aus­ge­führt: Voll­wär­me­schutz­ar­bei­ten unter­fal­len kumu­la­tiv oder alter­na­tiv § 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 9, Nr. 12 und Nr. 40 VTV 2015 2. Mau­rer­ar­bei­ten wer­den nach § 1 Abs. 2 Abschn. V Nr. 23 vom betrieb­li­chen Gel­tungs­be­reich des VTV 2015 erfasst. Bei Reno­vie­rungs- und Aus­bau­ar­bei­ten han­delt es sich jeden­falls um bau­li­che Leis­tun­gen iSv. § 1 Abs. 2 Abschn. II VTV 2015 3. Der per­sön­li­che Gel­tungs­be­reich des VTV 2015 erstreckt sich auf die bei dem Arbeit­ge­ber beschäf­tig­ten Ange­stell­ten (§ 1 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 VTV 2015).

Die Zusatz­ver­sor­gungs­kas­se des Bau­ge­wer­bes (ZVK-Bau) hat nach § 3 Abs. 2 VTV 2015 gegen­über den Betrie­ben Anspruch auf die zur Finan­zie­rung die­ser Leis­tun­gen fest­ge­setz­ten Bei­trä­ge. Der Arbeit­neh­mer zieht die­se Bei­trä­ge als Ein­zugs­stel­le ein, § 3 Abs. 3 Satz 1 VTV 2015. Der monat­li­che Bei­trag zur Finan­zie­rung der Zusatz­ver­sor­gung der Ange­stell­ten rich­te­te sich im Jahr 2016 nach § 16 Abs. 1, Abs. 2 Buchst. a VTV 2015. Die Bei­trä­ge sind nach § 18 Abs. 1 Unter­abs. 1 Satz 1 VTV 2015 für jeden Abrech­nungs­zeit­raum spä­tes­tens bis zum 20. des fol­gen­den Monats bar­geld­los an den Arbeit­neh­mer zu zah­len. Über ihre rech­ne­ri­sche Höhe strei­ten die Par­tei­en nicht.

Die Bei­trags­an­sprü­che erge­ben sich auch aus § 7 Abs. 1 iVm. der Anla­ge 26 Soka­SiG. Gegen die gesetz­li­che Gel­tungs­er­stre­ckung auf Betrie­be wie den des nicht tarif­ge­bun­de­nen Arbeit­ge­ber bestehen aus Sicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts kei­ne ver­fas­sungs­recht­li­chen Beden­ken 4.

Nach § 7 Abs. 1 Soka­SiG gel­ten die Rechts­nor­men des VTV 2015 in sei­nem Gel­tungs­be­reich für alle Arbeit­ge­ber und Arbeit­neh­mer für den Zeit­raum vom 01.01.2016 bis zu der Been­di­gung des Tarif­ver­trags. Die Anla­ge 26 ent­hält den voll­stän­di­gen Text des VTV 2015 5. Der VTV 2015 ende­te nach § 31 Satz 2 des Tarif­ver­trags über das Sozi­al­kas­sen­ver­fah­ren im Bau­ge­wer­be vom 28.09.2018 (VTV 2018) mit des­sen Inkraft­tre­ten am 1.01.2019 (§ 31 Satz 1 VTV 2018).

Die Zah­lungs­pflicht des Arbeit­ge­bers folgt aus § 16 Abs. 1, Abs. 2 Buchst. a, § 18 Abs. 1 Unter­abs. 1 Satz 1 VTV 2015.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 28. August 2019 – 10 AZR 555/​18

  1. BAG 27.03.2019 – 10 AZR 512/​17, Rn. 12 f. mwN[]
  2. vgl. BAG 19.07.2000 – 10 AZR 918/​98, zu II 1 b aa der Grün­de[]
  3. vgl. BAG 8.05.2019 – 10 AZR 559/​17, Rn. 21; 23.06.2010 – 10 AZR 463/​09, Rn. 13[]
  4. BAG 20.11.2018 – 10 AZR 121/​18, Rn. 42 ff., BAGE 164, 201[]
  5. vgl. den Anla­ge­band zum BGBl. I Nr. 29 vom 24.05.2017 S. 255 bis 268[]