Berufs­bil­dungs­bei­trag – und die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung von Tarif­ver­trä­gen des Bau­ge­wer­bes

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg hat die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­run­gen fol­gen­der Tarif­ver­trä­ge des Bau­ge­wer­bes für wirk­sam gehal­ten:

Berufs­bil­dungs­bei­trag – und die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung von Tarif­ver­trä­gen des Bau­ge­wer­bes
  • AVE vom 06.07.2015 des Tarif­ver­trags über das Sozi­al­kas­sen­ver­fah­ren im Bau­ge­wer­be (VTV) vom 03.05.2013
  • AVE vom 06.07.2015 des Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trags für das Bau­ge­wer­be (BRTV) vom 04.07.2002
  • AVE vom 06.07.2015 des Tarif­ver­trags über die Berufs­bil­dung im Bau­ge­wer­be (BBTV) vom 10.12.2014
  • AVE vom 06.07.2015 des Tarif­ver­trags über eine zusätz­li­che Alters­ver­sor­gung im Bau­ge­wer­be (TZA) vom 05.06.2014

Der VTV ver­pflich­tet Bau­un­ter­neh­men u.a. zur Zah­lung eines Bei­trags für die Berufs­bil­dung, wobei erst­mals auch Betrie­be, die kei­ne gewerb­li­chen Arbeit­neh­mer beschäf­ti­gen („Solo-Selb­stän­di­ge“) erfasst wer­den.

Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les hat­te den VTV – wie auch die wei­te­ren genann­ten Tarif­ver­trä­ge – nach § 5 Tarif­ver­trags­ge­setz – TVG – n.F. für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt, wodurch auch bis­her nicht tarif­ge­bun­de­ne Bau­un­ter­neh­men von den tarif­li­chen Rechts­nor­men erfasst wer­den. Hier­ge­gen hat­ten sich u.a. meh­re­re Solo-Selb­stän­di­ge mit der Begrün­dung gewandt, die Neu­fas­sung des TVG sei ver­fas­sungs­wid­rig; auch kön­ne sich eine All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­rung nicht auf Unter­neh­men ohne Arbeit­neh­mer bezie­hen.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg hat sich die­ser Auf­fas­sung nicht ange­schlos­sen und die Wirk­sam­keit der genann­ten All­ge­mein­ver­bind­li­cherklä­run­gen fest­ge­stellt. Es hat für die unter­le­ge­nen Unter­neh­mer die Rechts­be­schwer­de an das Bun­des­ar­beits­ge­richt zuge­las­sen.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin ‑Bran­den­burg, Beschluss vom 21. Juli 2016 – 14 BVL 5007/​1514 BVL 5003/​1614 BVL 5004/​16 und 14 BVL 5005/​16