Betrieb­li­che Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung – und die Lebens­part­ner­schaft

Eine Ver­sor­gungs­zu­sa­ge in einer Betriebs­ver­ein­ba­rung, die der Witwe/​dem Wit­wer einer Arbeitnehmerin/​eines Arbeit­neh­mers eine Wit­wen-/Wit­wer­ren­te zusagt, begrün­det auch im Fal­le des Bestehens einer ein­ge­tra­ge­nen Lebens­part­ner­schaft nach dem Lebens­part­ner­schafts­ge­setz (LPartG) zwi­schen der ver­stor­be­nen Arbeitnehmerin/​dem ver­stor­be­nen Arbeit­neh­mer und der Hinterbliebenen/​dem Hin­ter­blie­be­nen die­ser Arbeitnehmerin/​dieses Arbeit­neh­mers einen Anspruch gegen den Ver­sor­gungs­trä­ger, sofern die übri­gen Anspruchs­vor­aus­set­zun­gen in der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge vor­lie­gen.

Betrieb­li­che Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung – und die Lebens­part­ner­schaft

Trotz der Ver­wei­sung auf das Betriebs­ren­ten­ge­setz in § 2 Abs. 2 Satz 2 AGG gilt das AGG auch für die betrieb­li­che Alters­ver­sor­gung, soweit das Betriebs­ren­ten­ge­setz kei­ne vor­ran­gi­gen Son­der­re­ge­lun­gen beinhal­tet 1. Vor­lie­gend sind der­ar­ti­ge Son­der­re­ge­lun­gen im Betriebs­ren­ten­ge­setz – soweit ersicht­lich – nicht ent­hal­ten. Das AGG gilt vor­lie­gend auch in zeit­li­cher Hin­sicht, nach­dem das Rechts­ver­hält­nis zwi­schen dem ver­sor­gungs­be­rech­tig­ten Arbeit­neh­mer und dem Ver­sor­gungs­schuld­ner, also dem Arbeit­ge­ber des Lebens­part­ners, bestand 2. Bei Inkraft­tre­ten des AGG am 18.08.2006 bestand zwi­schen dem ver­stor­be­nen Lebens­part­ner und der Arbeit­ge­be­rin ein Ver­sor­gungs­rechts­ver­hält­nis, was für die Anwend­bar­keit des AGG in zeit­li­cher Hin­sicht aus­reicht 3.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Baden ‑Würt­tem­berg, Urteil vom 25. Okto­ber 2017 – 21 Sa 25/​17

  1. BAG 11.12 2007 – 3 AZR 249/​06 in NZA 2008, 532 Rn 25[]
  2. BAG 15.10.2013 – 3 AZR 633/​11 in NZA 2014, 308 Rn 31 mwN[]
  3. BAG 14.01.2009 – 3 AZR 20/​07 in NZA 2009, 489 Rn 59[]