Betriebs­rats­schu­lung – und der Besuch nur eines Teils einer Schu­lungs­ver­an­stal­tung

Die Erfor­der­lich­keit der Schu­lungs­ver­an­stal­tung eines Betriebs­rats­mit­glieds ist ein­heit­lich zu bewer­ten. Der nur zeit­wei­se Besuch einer Schu­lungs­ver­an­stal­tung nicht in Betracht gezo­gen wer­den kann, wenn der Ver­an­stal­ter die Schu­lung nur als Gan­zes zur Buchung anbie­tet.

Betriebs­rats­schu­lung – und der Besuch nur eines Teils einer Schu­lungs­ver­an­stal­tung

Die Erfor­der­lich­keit der Teil­nah­me an einer Schu­lungs­ver­an­stal­tung ist grund­sätz­lich ein­heit­lich zu bewer­ten. Die Auf­tei­lung einer Schu­lung in einen für die Tätig­keit eines Betriebs­rats­mit­glieds erfor­der­li­chen und einen nicht erfor­der­lich Teil kommt nur dann in Betracht, wenn die unter­schied­li­chen The­men so klar von­ein­an­der abge­grenzt sind, dass ein zeit­wei­ser Besuch der Schu­lungs­ver­an­stal­tung mög­lich und sinn­voll ist. Ist eine Auf­tei­lung der Schu­lungs­ver­an­stal­tung und ein zeit­wei­ser Besuch prak­tisch nicht mög­lich, ent­schei­det über die Erfor­der­lich­keit der Gesamt­schu­lung, ob die erfor­der­li­chen The­men mit mehr als 50 % über­wie­gen [1].

Wird eine Schu­lungs­ver­an­stal­tung nur als Gan­zes zur Buchung ange­bo­ten, kann die Erfor­der­lich­keit der Schu­lungs­teil­nah­me nur ein­heit­lich für die gesam­te Schu­lung beur­teilt wer­den [2]. In die­sem Fall ist eine zeit­wei­se Teil­nah­me prak­tisch nicht mög­lich, da die Schu­lungs­ver­an­stal­tung auch dann, wenn das Betriebs­rats­mit­glied sie ledig­lich zeit­wei­se besucht, nur ins­ge­samt gebucht wer­den kann. Dies folgt aus § 37 Abs. 6 BetrVG. Die­se Vor­schrift räumt dem Betriebs­rat das Recht ein, über die Teil­nah­me von Betriebs­rats­mit­glie­dern an Schu­lun­gen zu beschlie­ßen, die für die Tätig­keit im Betriebs­rat erfor­der­lich sind. Wird die Schu­lung nur als Gan­zes ange­bo­ten, kann der Betriebs­rat nur ein­heit­lich über die Erfor­der­lich­keit der Schu­lungs­teil­nah­me unter Berück­sich­ti­gung der anfal­len­den Kos­ten befin­den. Dabei ist die Erfor­der­lich­keit in Bezug auf die Ent­gelt­zah­lungs­pflicht nach § 37 Abs. 2, Abs. 6 BetrVG und die Kos­ten­tra­gungs­pflicht nach § 40 Abs. 1 BetrVG ein­heit­lich zu bewer­ten [3]. Der Betriebs­rat hat ent­ge­gen der Ansicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht die Mög­lich­keit, eines sei­ner Mit­glie­der unter der Prä­mis­se zu einer Schu­lung zu ent­sen­den, dass die­ses für einen Teil der Schu­lung Urlaub nimmt und einen Teil der Schu­lungs­kos­ten selbst trägt. Dies ist im Gesetz nicht vor­ge­se­hen. Gegen eine Auf­tei­lung einer nur als Gan­zes buch­ba­ren Schu­lungs­ver­an­stal­tung spre­chen zudem Grün­de der Prak­ti­ka­bi­li­tät. Eine sol­che Auf­tei­lung erschwer­te die Beur­tei­lung der Erfor­der­lich­keit von Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen. Arbeit­ge­ber und Betriebs­rä­te müss­ten auch bei Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen, die nur als Gan­zes ange­bo­ten wer­den, prü­fen, ob die unter­schied­li­chen The­men zeit­lich so abge­grenzt sind, dass ein zeit­wei­ser Besuch sinn­voll ist.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 28. Sep­tem­ber 2016 – 7 AZR 699/​14

  1. BAG 7.05.2008 – 7 AZR 90/​07, Rn. 26; 11.08.1993 – 7 ABR 52/​92, zu B II 2 a aa der Grün­de, BAGE 74, 72; 21.07.1978 – 6 AZR 561/​75, zu 1 b der Grün­de; 28.05.1976 – 1 AZR 116/​74, zu 3 a der Grün­de[]
  2. BAG 10.05.1974 – 1 ABR 60/​73, zu II 5 der Grün­de; Fit­ting 28. Aufl. § 37 Rn. 159; DKKW-Wed­de 15. Aufl. § 37 Rn. 133; aA Däub­ler Schu­lung und Fort­bil­dung 5. Aufl. Rn. 274; Weber GK-BetrVG 10. Aufl. § 37 Rn. 184[]
  3. BAG 21.07.1978 – 6 AZR 561/​75, zu 2 c der Grün­de[]