Betriebs­ren­ten und die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen West und Ost

Ver­sor­gungs­ord­nun­gen, die für Ent­gelt­be­stand­tei­le ober­halb der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze West höhe­re Leis­tun­gen der betrieb­li­chen Alters­ver­sor­gung als für Bestand­tei­le bis zu die­ser Gren­ze vor­se­hen, tra­gen dem unter­schied­li­chen Ver­sor­gungs­be­darf Rech­nung. Sie sind für Fäl­le, in denen der Arbeit­neh­mer tat­säch­lich auch unter Gel­tung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze Ost arbei­tet, ergän­zend aus­zu­le­gen. Es ist dann bei Anwen­dung der Ren­ten­for­mel statt der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze West ein nach zeit­li­chen Antei­len gewich­te­ter Wert zwi­schen den bei­den Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen zugrun­de zu legen.

Betriebs­ren­ten und die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen West und Ost

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 21. April 2009 – 3 AZR 640/​07