Betriebs­über­gang – und die Wei­ter­gel­tung einer Gesamt­be­triebs­ver­ein­ba­rung

Eine kol­lek­tiv­recht­li­che Wei­ter­gel­tung einer Gesamt­be­triebs­ver­ein­ba­run­gen nach einem Betriebs­über­gang iSd. § 613a Abs. 1 BGB kommt nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nur in Betracht, wenn die Iden­ti­tät des Betriebs gewahrt geblie­ben ist oder ein über­nom­me­ner Betriebs­teil als selb­stän­di­ger Betrieb wei­ter­ge­führt wur­de 1.

Betriebs­über­gang – und die Wei­ter­gel­tung einer Gesamt­be­triebs­ver­ein­ba­rung

Andern­falls wäre vor­be­halt­lich des § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB von einer Trans­for­ma­ti­on der Rege­lun­gen der GBV in das Arbeits­ver­hält­nis des Klä­gers nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB aus­zu­ge­hen 1.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 27. Janu­ar 2016 – 4 AZR 917/​13

  1. BAG 8.07.2015 – 4 AZR 111/​14, Rn. 29 mwN[][]