Der Kir­chen­aus­tritt eines Kita-Kochs – und die außer­or­dent­li­che Kündigung

Der Aus­tritt aus der evan­ge­li­schen Kir­che stellt kei­ne wesent­li­che und berech­tig­te Anfor­de­rung an die per­sön­li­che Eig­nung eines Kochs in einer evan­ge­li­schen Kin­der­ta­ges­stät­te dar.

Der Kir­chen­aus­tritt eines Kita-Kochs – und die außer­or­dent­li­che Kündigung

Mit die­ser Begrün­dung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Baden-Würt­tem­berg in dem hier vor­lie­gen­den Fall die Kün­di­gung der Evan­ge­li­schen Gesamt­kir­chen­ge­mein­de Stutt­gart für unwirk­sam erach­tet und des­halb die Beru­fung der Beklag­ten zurück­ge­wie­sen. Gleich­zei­tig ist die vor­he­ri­ge Ent­schei­dung des Arbeits­ge­richts Stutt­gart bestä­tigt wor­den. Geklagt hat­te ein Koch, der bei der Beklag­ten seit 1995 in einer Kita beschäf­tigt war. Der Klä­ger erklär­te im Juni 2019 sei­nen Aus­tritt aus der evan­ge­li­schen Lan­des­kir­che. Nach­dem die Beklag­te von dem Aus­tritt Kennt­nis erlangt hat­te, kün­dig­te sie das Arbeits­ver­hält­nis mit dem Klä­ger außer­or­dent­lich und frist­los mit Schrei­ben vom 21. August 2019. Die Beklag­te sieht ihr Han­deln und Ver­ständ­nis vom beson­de­ren Bild der christ­li­chen Dienst­ge­mein­schaft geprägt. Mit dem Kir­chen­aus­tritt ver­sto­ße der Klä­ger des­halb schwer­wie­gend gegen sei­ne ver­trag­li­chen Loya­li­täts­pflich­ten. Dage­gen hat der Klä­ger argu­men­tiert, dass sich sein Kon­takt mit den Kin­dern auf die Aus­ga­be von Geträn­ken beschränkt habe. Auch mit dem päd­ago­gi­schen Per­so­nal in der Kita habe er nur alle zwei Wochen in einer Team­sit­zung Kon­takt gehabt, wo es um rein orga­ni­sa­to­ri­sche Pro­ble­me gegan­gen sei.

Nach­dem das Arbeits­ge­richt Stutt­gart1 die Kün­di­gung der Beklag­ten für unwirk­sam erklärt hat­te, war von der Evan­ge­li­schen Gesamt­kir­chen­ge­mein­de Stutt­gart dage­gen Beru­fung ein­ge­legt worden.

Weiterlesen:
Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit - und das Ablösungsprinzip

In sei­ner Urteils­be­grün­dung hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Baden-Würt­tem­berg aus­ge­führt, dass die Loya­li­täts­er­war­tung der Beklag­ten, dass der Klä­ger nicht aus der evan­ge­li­schen Kir­che aus­tre­te, kei­ne wesent­li­che und berech­tig­te Anfor­de­rung an die per­sön­li­che Eig­nung des Klä­gers dar­stel­le. Damit hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt Baden-Würt­tem­berg der Begrün­dung des Arbeits­ge­richts Stutt­gart ange­schlos­sen und die Kün­di­gung für unwirk­sam erachtet.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Baden-Würt­tem­berg, Urteil vom 10. Febru­ar 2021 – 4 Sa 27/​20

  1. ArbG Stutt­gart, Urteil vom 12.03.2020 – 22 Ca 5625/​19[]

Bild­nach­weis:

Weiterlesen:
Befristungskontrollklage - und die falschen Klageanträge