Der Streit um eine All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­er­klä­rung – und das Beschluss­ver­fah­ren

Strei­tig­kei­ten über die Wirk­sam­keit einer AVE oder einer ent­spre­chen­den VO nach § 2a Abs. 1 Nr. 5 iVm. § 98 ArbGG sind gemäß § 2a Abs. 2 ArbGG im Beschluss­ver­fah­ren aus­zu­tra­gen.

Der Streit um eine All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­er­klä­rung – und das Beschluss­ver­fah­ren

Nach § 83 Abs. 1 Satz 1 ArbGG erforscht das Gericht den Sach­ver­halt im Rah­men der gestell­ten Anträ­ge von Amts wegen, wobei die am Ver­fah­ren Betei­lig­ten nach § 83 Abs. 1 Satz 2 ArbGG an der Auf­klä­rung des Sach­ver­halts mit­zu­wir­ken haben.

Die­se Grund­sät­ze gel­ten gemäß § 98 Abs. 3 Satz 1 ArbGG ent­spre­chend im Ver­fah­ren zur Über­prü­fung der Wirk­sam­keit einer AVE oder VO 1.

Man­gels fort­be­stehen­den Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses bedurf­te im hier vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Ver­fah­ren die von den betei­lig­ten Solo-Selb­stän­di­gen auf­ge­wor­fe­ne Fra­ge, ob die Kar­tell­ge­rich­te nach § 87 Satz 2 GWB aus­schließ­lich zustän­dig sein könn­ten, kei­ner Beant­wor­tung 2. Hin­sicht­lich der noch ver­blie­be­nen Antrag­stel­ler ist die Fra­ge weder auf­ge­wor­fen wor­den noch stellt sie sich. Es ist geklärt, dass das Kar­tell­recht für Tarif­ver­trä­ge grund­sätz­lich nicht gilt 3. Im Übri­gen hät­te die Unwirk­sam­keit der Bestim­mun­gen über die Min­dest­bei­trags­pflicht zum Berufs­bil­dungs­ver­fah­ren kei­ne Aus­wir­kun­gen auf die Wirk­sam­keit des VTV und des BBTV sowie der jewei­li­gen AVE.

Ver­fah­rens­ge­gen­stand eines Beschluss­ver­fah­rens nach § 2a Abs. 1 Nr. 5, § 98 ArbGG ist eine bestimm­te Rechts­ver­ord­nung oder die Wirk­sam­keit der AVE eines bestimm­ten Tarif­ver­trags 4. Wel­chen Inhalt die AVE hat, ergibt sich aus der minis­te­ri­el­len Ent­schei­dung, die der gericht­li­chen Über­prü­fung unter­liegt. Davon umfasst wird wegen der unter­schied­li­chen Rechts­wir­kun­gen auch die Fra­ge, ob eine AVE auf Grund­la­ge von § 5 Abs. 1 TVG oder von § 5 Abs. 1a TVG ergan­gen ist 5. Uner­heb­lich ist, ob mit der AVE dem Antrag der Tarif­ver­trags­par­tei­en voll ent­spro­chen wur­de oder ob sie dahin­ter zurück­bleibt, solan­ge sich die Tarif­ver­trags­par­tei­en hier­ge­gen nicht erfolg­reich wen­den. Dies könn­te allen­falls im Ver­wal­tungs­rechts­weg erfol­gen, nicht jedoch im Ver­fah­ren nach § 2a Abs. 1 Nr. 5, § 98 ArbGG 6. Des­halb bedarf die Fra­ge, ob und ggf. unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen das BMAS die AVE gegen­über dem Antrag beschrän­ken darf, hier kei­ner Ent­schei­dung 7. Da das BMAS im vor­lie­gen­den Fall den BRTV ent­ge­gen dem vor­ran­gi­gen Antrag der Tarif­ver­trags­par­tei­en nicht nach § 5 Abs. 1a TVG, son­dern nach § 5 Abs. 1 TVG für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt hat, sind die Arbeits­ge­rich­te im Rah­men des Ver­fah­rens nach § 2a Abs. 1 Nr. 5, § 98 ArbGG hier­an gebun­den. Aus­schließ­lich die so ergan­ge­ne AVE unter­liegt der gericht­li­chen Über­prü­fung auf ihre Recht­mä­ßig­keit. Ein Aus­tausch der Rechts­grund­la­gen kommt im Ver­hält­nis zwi­schen § 5 Abs. 1 TVG und § 5 Abs. 1a TVG nicht in Betracht 8, da hier­durch die minis­te­ri­el­le Ent­schei­dung inhalt­lich geän­dert wür­de.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Beschluss vom 21. März 2018 – 10 ABR 62/​16

  1. vgl. BAG 21.09.2016 – 10 ABR 33/​15, Rn. 86 ff., BAGE 156, 213[]
  2. vgl. zu die­sem Pro­blem BAG 29.06.2017 – 8 AZR 189/​15, Rn. 16 ff., BAGE 159, 316[]
  3. BAG 10.11.1993 – 4 AZR 316/​93, zu B IV 3 der Grün­de mwN, BAGE 75, 66[]
  4. BAG 21.09.2016 – 10 ABR 33/​15, Rn. 132 ff., BAGE 156, 213[]
  5. Däubler/​Lakies TVG 4. Aufl. § 5 Rn. 188[]
  6. ErfK/​Koch 18. Aufl. § 98 ArbGG Rn. 1; vgl. auch BVerwG 3.11.1988 – 7 C 115.86, zu 4 der Grün­de, BVerw­GE 80, 355 [zum Fall der Ableh­nung einer AVE für einen Teil der bean­trag­ten Tarif­ver­trä­ge][]
  7. grund­sätz­lich beja­hend zB Däubler/​Lakies aaO Rn.196 ff.; ErfK/​Franzen aaO § 5 TVG Rn. 5; Löwisch/​Rieble TVG 4. Aufl. § 5 Rn. 117 ff.; Sit­tard in Henssler/​Moll/​Bepler Der Tarif­ver­trag 2. Aufl. Teil 7 Rn. 37; Thüsing/​Braun Tarif­recht 2. Aufl.06. Kap. Rn. 107 ff.; aA HWK/​Henssler 7. Aufl. § 5 TVG Rn. 8[]
  8. aA NK-GA/­Forst § 5 TVG Rn. 108[]