Der Streit um die Anwen­dung eines Tarif­ver­tra­ges – und die Ele­men­ten­fest­stel­lungs­kla­ge

Wird mit der Kla­ge die Fest­stel­lung begehrt, dass ein bestimm­ter Tarif­ver­trag auf ein Arbeits­ver­hält­nis Anwen­dung fin­det 1, ist die­ser Tarif­ver­trag so im Antrag zu benen­nen, dass kei­ne Zwei­fel dar­über bestehen, wel­cher Tarif­ver­trag gemeint ist.

Der Streit um die Anwen­dung eines Tarif­ver­tra­ges – und die Ele­men­ten­fest­stel­lungs­kla­ge

Nur dann ist zuver­läs­sig erkenn­bar, wor­über das Gericht eine Sach­ent­schei­dung erlas­sen soll. Dies gilt ins­be­son­de­re dann, wenn die Ver­bind­lich­keit eines Tarif­ver­trags in der "jeweils gül­ti­gen" Fas­sung – oder wie hier in der "zum Fäl­lig­keits­zeit­punkt gel­ten­den" Fas­sung – fest­ge­stellt wer­den soll.

Es muss zwei­fels­frei fest­ste­hen, wel­chem Tarif­ver­trag wel­cher Tarif­ver­trags­par­tei­en nach dem in der Ver­ein­ba­rung einer ver­trag­li­chen Ver­wei­sungs­klau­sel zum Aus­druck kom­men­den Wil­len der Arbeits­ver­trags­par­tei­en die Arbeits­be­din­gun­gen fol­gen sol­len 2.

Die­se Zuwei­sung erfolgt tarif­ver­trags­be­zo­gen und damit bei einer dyna­mi­schen Ver­wei­sungs­klau­sel auch auf die Fol­ge­ta­rif­ver­trä­ge, die die jewei­li­gen kon­kre­ten Tarif­ver­trags­par­tei­en – und nur die­se – ver­ein­ba­ren. An die Tarif­ver­trä­ge ande­rer Tarif­ver­trags­par­tei­en woll­ten die Arbeits­ver­trags­par­tei­en sich mit einer dyna­mi­schen Ver­wei­sungs­klau­sel nicht bin­den, wenn es hier­für nicht beson­de­re Anhalts­punk­te gibt 3.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 5. Juli 2017 – 4 AZR 867/​16

  1. vgl. zur grds. Zuläs­sig­keit sol­cher Ele­men­ten­fest­stel­lungs­kla­gen BAG 22.10.2008 – 4 AZR 784/​07, Rn. 11 mwN, BAGE 128, 165[]
  2. BAG 25.01.2017 – 4 AZR 517/​15[]
  3. vgl. zB BAG 6.07.2011 – 4 AZR 706/​09, Rn. 39, BAGE 138, 269[]