Die lau­fen­de Betriebs­rats­wahl – und die einst­wei­li­ge Ver­fü­gung

Zur Gewähr­leis­tung eines effek­ti­ven Rechts­schut­zes kann auch in ein lau­fen­des Betriebs­rats­wahl­ver­fah­ren durch Erlass einer einst­wei­li­gen Ver­fü­gung kor­ri­gie­rend ein­ge­grif­fen wer­den, wenn dem Wahl­vor­stand ein Feh­ler unter­lau­fen ist und die­ser noch mit Wir­kung für das lau­fen­de Wahl­ver­fah­ren berich­tigt wer­den kann.

Die lau­fen­de Betriebs­rats­wahl – und die einst­wei­li­ge Ver­fü­gung

In die­ser Kon­stel­la­ti­on wäre es unver­hält­nis­mä­ßig, den Betrof­fe­nen auf das Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren gemäß § 19 Abs. 1 BetrVG zu ver­wei­sen, wo auch gera­de in der genann­ten Norm die Berich­ti­gung als weni­ger ein­schnei­den­de Maß­nah­me genannt wird 1.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig ‑Hol­stein, Beschluss vom 9. Janu­ar 2017 – 3 TaB­Ver­wal­tungs­ge­rich­ta 3/​16

  1. LAG Hamm vom 15.02.2016 – 13 Ta 70/​16, LS 1 und Rz 3; LAG Hamm vom 03.03.2006 – 13 TaBV 18/​06 – LS und Rz. 52 m.w.N.[]