Die Löschung des Aus­bil­dungs­ver­trags aus dem IHK-Ver­zeich­nis

Die Löschung des Aus­bil­dungs­ver­trags aus dem Ver­zeich­nis der Berufs­aus­bil­dungs­ver­hält­nis­se durch die zustän­di­ge Indus­trie- und Han­dels­kam­mer hat kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den Zeit­punkt der Been­di­gung des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses.

Die Löschung des Aus­bil­dungs­ver­trags aus dem IHK-Ver­zeich­nis

Zwar ist gemäß § 35 Abs. 2 BBiG der ein­ge­tra­ge­ne Ver­trag zu löschen, wenn das Aus­bil­dungs­ver­hält­nis vor­zei­tig auf­grund einer Berufs­auf­ga­be­kün­di­gung been­det wird [1].

Die­se Löschung wirkt sich jedoch auf die Wirk­sam­keit des Aus­bil­dungs­ver­trags nicht aus [2].

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 22. Febru­ar 2018 – 6 AZR 50/​17

  1. Leinemann/​Taubert BBiG 2. Aufl. § 35 Rn. 32; Her­gen­rö­der in Benecke/​Hergenröder BBiG § 35 Rn.20[]
  2. Leinemann/​Taubert aaO Rn. 33 mwN; Her­gen­rö­der aaO Rn. 23[]