Die Rechts­be­schwer­de im Beschluss­ver­fah­ren – und die Fra­ge der grund­sätz­li­chen Bedeu­tung

Wird mit einer Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gemäß §§ 92a, 72 Abs. 2 Nr. 1, § 72a Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 ArbGG die grund­sätz­li­che Bedeu­tung einer ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge gel­tend gemacht, muss der Beschwer­de­füh­rer dar­tun, dass die anzu­fech­ten­de Ent­schei­dung von einer klä­rungs­fä­hi­gen und klä­rungs­be­dürf­ti­gen Rechts­fra­ge abhängt und deren Klä­rung ent­we­der von all­ge­mei­ner Bedeu­tung für die Rechts­ord­nung ist oder wegen ihrer tat­säch­li­chen Aus­wir­kun­gen die Inter­es­sen der All­ge­mein­heit oder zumin­dest eines grö­ße­ren Teils der All­ge­mein­heit berührt [1].

Die Rechts­be­schwer­de im Beschluss­ver­fah­ren – und die Fra­ge der grund­sätz­li­chen Bedeu­tung
  • Eine Rechts­fra­ge ist eine Fra­ge, die die Wirk­sam­keit, den Gel­tungs­be­reich, die Anwend­bar­keit oder den Inhalt einer Norm zum Gegen­stand hat [2].
  • Klä­rungs­fä­hig ist eine Rechts­fra­ge, wenn sie in der Rechts­be­schwer­de­instanz nach Maß­ga­be des Pro­zess­rechts beant­wor­tet wer­den kann.
  • Klä­rungs­be­dürf­tig ist eine Rechts­fra­ge, wenn sie höchst­rich­ter­lich noch nicht ent­schie­den und ihre Beant­wor­tung nicht offen­kun­dig ist [3].
  • Von all­ge­mei­ner Bedeu­tung ist die Rechts­fra­ge, wenn sie sich in einer unbe­stimm­ten Viel­zahl wei­te­rer Fäl­le stel­len kann und des­halb das abs­trak­te Inter­es­se der All­ge­mein­heit an der ein­heit­li­chen Ent­wick­lung und Hand­ha­bung des Rechts berührt [4].
  • Ent­schei­dungs­er­heb­lich ist die Rechts­fra­ge, wenn sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit ihr befasst und sie beant­wor­tet hat und sei­ne Ent­schei­dung von der Beant­wor­tung abhing. Es genügt nicht, dass sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt nach Auf­fas­sung des Beschwer­de­füh­rers mit der Fra­ge hät­te befas­sen müs­sen [5].

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Beschluss vom 21. April 2020 – 7 ABN 79/​19

  1. vgl. BAG 14.04.2005 – 1 AZN 840/​04, zu 2 c aa der Grün­de mwN, BAGE 114, 200[]
  2. BAG 24.01.2017 – 3 AZN 822/​16, Rn. 10, 13[]
  3. BAG 14.04.2005 – 1 AZN 840/​04 – aaO[]
  4. vgl. BVerfG 4.11.2008 – 1 BvR 2587/​06, Rn.19 mwN[]
  5. vgl. BAG 13.06.2006 – 9 AZN 226/​06, Rn. 11, BAGE 118, 247[]