Ein­grup­pie­rung einer Ober­ärz­tin

Ein Teil­be­reich einer Kli­nik oder Abtei­lung im Sin­ne von § 12 TV-Ärz­te/TdL, Ent­gelt­grup­pe Ä3, ist regel­mä­ßig eine orga­ni­sa­to­risch abgrenz­ba­re Ein­heit inner­halb der Kli­nik oder Abtei­lung, der eine bestimm­te Auf­ga­be mit eige­ner Ziel­set­zung sowie eige­ner medi­zi­ni­scher Ver­ant­wor­tungs­struk­tur zuge­wie­sen ist und die über eine eige­ne räum­li­che, per­so­nel­le und sach­lich-tech­ni­sche Aus­stat­tung ver­fügt.

Ein­grup­pie­rung einer Ober­ärz­tin

Die Über­tra­gung der medi­zi­ni­schen Ver­ant­wor­tung nach § 12 TV-Ärz­te/TdL, Ent­gelt­grup­pe Ä3, setzt vor­aus, dass dem Ober­arzt/​der Ober­ärz­tin die Allein­ver­ant­wor­tung für den Teil­be­reich obliegt und dass dem Oberarzt/​der Ober­ärz­tin min­des­tens ein Fach­arzt/​eine Fach­ärz­tin ent­spre­chend § 12 TV-Ärz­te/TdL, Ent­gelt­grup­pe Ä2, unter­stellt ist.

Die tarif­li­che Anfor­de­rung der Über­tra­gung der medi­zi­ni­schen Ver­ant­wor­tung durch den Arbeit­ge­ber nach § 12 TV-Ärz­te/TdL, Ent­gelt­grup­pe Ä3, ist dann erfüllt, wenn die von dem Oberarzt/​der Ober­ärz­tin nach dem Arbeits­ver­trag aus­zu­üben­de Tätig­keit in einer dem Arbeit­ge­ber nach all­ge­mei­nen zivil­recht­li­chen Grund­sät­zen (ua. Anscheins- und Dul­dungs­voll­macht) zuzu­rech­nen­den Art und Wei­se über­tra­gen wor­den ist. Die aus­drück­li­che Ver­lei­hung des Titels oder des Sta­tus eines Oberarztes/​einer Ober­ärz­tin ist für die tarif­li­che Bewer­tung der Tätig­keit ins­ge­samt ohne Bedeu­tung.

Bun­des­ar­beits­ge­richt, Urteil vom 9. Dezem­ber 2009 – 4 AZR 495/​08